Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Frank Ulrich Montgomery: Flüchtlinge schleppen keine Krankheiten ein

Ärztepräsident: "Wir schaffen das"  

Flüchtlinge "sind übernormal gesunde Menschen"

31.12.2015, 13:38 Uhr | dpa

Frank Ulrich Montgomery: Flüchtlinge schleppen keine Krankheiten ein. Präsident der Bundesärztekammer, Frank-Ulrich Montgomery. (Quelle: dpa)

Präsident der Bundesärztekammer, Frank-Ulrich Montgomery. (Quelle: dpa)

Deutschlands oberster Mediziner tritt dem verbreiteten Vorurteil entgegen, durch die Flüchtlingswelle würden viele Krankheiten nach Deutschland eingeschleppt werden. Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery bezeichnete Flüchtlinge sogar im Schnitt als "übernormal gesunde Menschen".

"Sie schleppen keine Infektionskrankheiten ein, und es kommen auch keine chronisch Kranken", sagte Montgomery in einem Interview mit der "Welt". In der Regel seien es junge dynamische Männer. Befürchtungen vor einer Überforderung des Gesundheitssystems durch Flüchtlinge seien deshalb falsch. "Wir schaffen das", machte er sich die Worte von Kanzlerin Angela Merkel in Bezug auf das Gesundheitssystem zu eigen.

Im Schnitt günstiger

Der Ärztepräsident nannte in dem Interview auch Zahlen: Die Gesundheitskosten eines Asylbewerbers lägen im Schnitt bei 2300 Euro - 600 Euro weniger als bei einem Deutschen. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, forderte Montgomery einen unbürokratischen Umgang mit den Flüchtlingen. Eine extra Gesundheitskarte habe sich in Hamburg und Bremen gut bewährt.

Montgomery lobte darüber hinaus die hohe Impfbereitschaft der Flüchtlinge. Im Gegensatz dazu greift bei Bundesbürgern seit Jahren die Impfmüdigkeit um sich. Deshalb bekräftigte Montgomery seine Forderung nach einer Impfpflicht für bestimmte Krankheiten wie Masern.

"Kulturressentiments"

Probleme bei der Bewältigung der Flüchtlingswelle verschwieg der Ärztepräsident in seinem Interview keinesfalls: Natürlich gebe es Verständigungsprobleme und darüber hinaus auch "Kulturressentiments". Zum Beispiel wenn strenggläubige Muslime sich nicht von Ärztinnen behandeln lassen wollten.

Montgomery forderte von so manchem Flüchtling die Bereitschaft zum Umdenken, gab aber auch zu bedenken: "Wir können doch auch nicht erwarten, dass sich jemand nach dem Übertritt der deutschen Grenze perfekt so verhält wie wir."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal