Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Silvester Köln: "Tätern ging es um sexuelles Amüsement"

Beamte widersprechen Bericht  

"Den Tätern ging es um sexuelles Amüsement"

08.01.2016, 12:52 Uhr | AFP

Silvester Köln: "Tätern ging es um sexuelles Amüsement". Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz am Hauptbahnhof.  (Quelle: dpa)

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz am Hauptbahnhof. (Quelle: dpa)

Keine Festnahmen in der Kölner Silvesternacht? Keine Personalien? Mehrere Kölner Beamte widersprechen laut "Welt am Sonntag" (WamS) der Darstellung der Polizeispitze. Das Motiv sei die sexuelle Befriedigung der Täter gewesen.

Demnach seien durchaus etwa hundert Menschen kontrolliert und viele von ihnen auch vorübergehend festgenommen worden. Davon sei nur eine kleine Minderheit Nordafrikaner gewesen, die meisten dagegen Syrer. Dies habe sich aus vorgelegten Dokumenten ergeben.

Auch sei es nicht so, dass sexuelle Belästigungen vor allem dazu gedient hätten, Trickdiebstähle vorzunehmen. "In Wirklichkeit verhielt es sich genau umgekehrt", sagte demnach ein Beamter. Vorrangig sei es "den meist arabischen Tätern" um "ihr sexuelles Amüsement" gegangen.

"Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber"

"Es wurden, anders als öffentlich dargestellt, sehr wohl von zahlreichen Menschen die Personalien aufgenommen", zitierte die "WamS" einen Polizeibeamten. "Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber", sagte demnach ein weiterer Polizist.

Auch im "Kölner Stadt-Anzeiger" hieß es unter Berufung auf eigene Recherchen, es seien in Mitteilungen der Polizei Angaben zur Herkunft kontrollierter Männer verschwiegen worden.

In der Silvesternacht hatte es am Kölner Hauptbahnhof zahlreiche sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben, häufig verbunden mit Diebstählen. Dabei war bislang der Eindruck entstanden, viele der Täter seien dem Anschein nach nordafrikanischer Herkunft gewesen.

Widerspruch zu offiziellen Angaben

Die von der "WamS" zitierten Ausgaben widersprechen allerdings auch aktuellen, offiziellen Angaben der Kölner Polizei, wonach bislang 16 mögliche Tatverdächtige identifiziert worden seien. Dabei handelt es sich demnach um junge Männer "weitestgehend" aus dem nordafrikanischen Raum. Insgesamt seien mittlerweile 121 Anzeigen von Opfern eingegangen. Dabei gehe es in etwa drei Viertel der Fälle um Sexualdelikte, teilweise verknüpft mit Eigentumsdelikten, teilte die Polizei mit.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Irene Mihalic warnte "angesichts des Wirrwarrs an Informationen" davor, vor einer stringenten Analyse der Vorgänge "Mutmaßungen in die Welt zu pusten". Von einem "Fakten-Chaos" sprach die Grünen-Abgeordnete Kahtarina Dröge. Beide äußerten sich am Rande der Grünen-Klausurtagung in Weimar.

Sexuelle Übergriffe in Flüchtlingsheimen

Unterdessen verwies der Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrats, Claus-Ulrich Prölß, darauf, auch in Kölner Flüchtlingsunterkünften habe es in den vergangenen Monaten mehrfach sexuelle Übergriffe auf Bewohnerinnen gegeben, offensichtlich durch männliche Flüchtlinge. "Wir haben nach und nach von verschiedenen Fällen erfahren", sagte Prölß dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Er rechne zudem mit einer relativ hohen Dunkelziffer. Prölß warnte allerdings vor Verallgemeinerungen, wonach männliche Flüchtlinge generell zu solchen Taten neigen würden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal