Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Polizei: Umgang mit Nordafrikanern zu lax

Intensivtäter bleiben unbestraft  

Polizei: Umgang mit Nordafrikanern zu lax

17.03.2016, 19:23 Uhr | dpa

Polizei: Umgang mit Nordafrikanern zu lax. Polizei am Kölner Hauptbahnhof: Die Beamten kritisieren den Umgang mit Intensivtätern. (Quelle: dpa)

Polizei am Kölner Hauptbahnhof: Die Beamten kritisieren den Umgang mit Intensivtätern. (Quelle: dpa)

Die Polizei ist unzufrieden mit den Strafen, die nordafrikanische Intensivtäter erwarten. Besonders mit Tätern, die ihren Lebensunterhalt durch Kriminalität bestreiten, solle härter umgegangen werden.

"Wenn jemand 20 bis 30 Straftaten verübt und zwei Drittel der Fälle werden sofort eingestellt, gewinnt der Täter natürlich den Eindruck: Es passiert mir nichts", sagte Jürgen Tölle, Kommissariatsleiter in Münster, bei einem Forum der Gewerkschaft der Polizei in Düsseldorf. Dies spreche sich auch in den Heimatländern herum.

"Andere europäische Länder und ihre Heimatländer gehen robuster mit ihnen um." Und weiter: "Wir haben Leute, die werden auf freien Fuß gesetzt und begehen nur wenige Minuten später die nächste Straftat."

"Die halten das für einen fiesen Trick"

In Nordrhein-Westfalen hatte die Polizei nach der Silvesternacht in Köln auf ein erhebliches Kriminalitätsproblem mit jungen nordafrikanischen Männern hingewiesen, die in den vergangenen Jahren ins Land gekommen sind. Sie seien für zahlreiche Trick-, Laden- und Taschendiebstähle verantwortlich.

Erwischte Diebe aus Nordafrika könnten zunächst gar nicht glauben, in Deutschland nach wenigen Stunden wieder auf freiem Fuß zu sein, sagte Tölle: "Die gucken uns ganz misstrauisch an und halten das zunächst für einen fiesen Trick." Deshalb werde den Tätern nicht klar, weshalb sie sich überhaupt an Gesetze halten sollten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal