Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Studie: Wachsende Bedrohung für Juden in Deutschland

Antisemitismus-Bericht  

Juden sehen wachsende Bedrohung

24.04.2017, 13:26 Uhr | dpa

Studie: Wachsende Bedrohung für Juden in Deutschland. Teilnehmer der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" in Berlin. (Quelle: dpa/Maja Hitij)

Teilnehmer der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" in Berlin. (Quelle: Maja Hitij/dpa)

Laut des aktuellen Antisemitismus-Berichts sehen Juden in Deutschland Antisemitismus unter Muslimen als wachsendes Problem.

Nach der Einschätzung des unabhängigen Expertenkreises seien Internet und soziale Medien zu zentralen Verbreitungsinstrumenten von Hassbotschaften und antisemitischer Hetze geworden.

Der Expertenkreis fordert deshalb eine verbesserte Erfassung und Ahndung antisemitischer Straftaten, sowie die Stärkung von Beratungsangeboten für die von Antisemitismus Betroffenen. Deshalb fordern sie unter anderem die Einsetzung eines nationalen Antisemitismus-Beauftragten.

Rechtsextremismus zentrales Milieu von Fremdenfeindlichkeit

Die Sachverständigen warnen aber zugleich vor voreiligen Schlussfolgerungen. Das rechtsextremistische Lager sei nach wie vor der bedeutendste Träger des Antisemitismus in Deutschland. Für die vom Bundestag eingesetzte Kommission stellte die Historikerin Juliane Wetzel fest: "In der Öffentlichkeit steht die Gruppe der Muslime als vermeintliche Hauptverursacher des Antisemitismus im Fokus.

Mit der Flüchtlingswelle haben solche Zuschreibungen noch zugenommen." Der Rechtsextremismus sei dagegen als zentrales Milieu antisemitischer Inhalte in der Wahrnehmung in den Hintergrund getreten.

Verharmlosung judenfeindlicher Strömungen verhindern

Muslimische Verbände und Moscheegemeinden würden undifferenziert als Hort antisemitscher Agitation gesehen, Imame als Hassprediger charakterisiert, sagte Wetzel. Untersuchungen, die dies untermauern könnten, gebe es jedoch kaum. Antisemitismus unter Muslimen müsse deshalb beobachtet werden. Aber judenfeindliche Strömungen unter Rechtsextremen oder in der gesellschaftlichen Mitte dürften nicht verharmlost werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal