Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Sorgen um wachsende Polarisierung in der Politik

Studie zu Zukunftserwartungen  

AfD- und Linken-Wähler sind besonders pessimistisch

24.05.2018, 16:35 Uhr | dpa , rok

Sorgen um wachsende Polarisierung in der Politik. Alexander Gauland läuft im Bundestag an Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbei: Bei den Wählern von AfD und Union gibt es deutliche Unterschiede, was die Erwartungen in die Zukunft betrifft. (Quelle: dpa)

Alexander Gauland läuft im Bundestag an Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbei: Bei den Wählern von AfD und Union gibt es deutliche Unterschiede, was die Erwartungen in die Zukunft betrifft. (Quelle: dpa)

Welche Erwartungen in die Zukunft haben die Wähler in Deutschland? Eine Studie zeigt, dass es große Unterschiede gibt – vor allem zwischen den Anhängern von Union und AfD.

Die Zukunftserwartungen der Wähler in Deutschland laufen weit auseinander und lassen eine wachsende Polarisierung der Gesellschaft erkennen. Dabei ist die Distanz zwischen Anhängern von Union und AfD besonders groß. Das hat eine Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung zu Emotionen in der Politik festgestellt.

Linke- und AfD-Wähler durch negative Gefühle geprägt

"Vor allem die Wähler der AfD, mit gewissem Abstand aber auch die Wähler der Linken, weisen Zukunftserwartungen auf, die stark durch negative Gefühle geprägt sind", heißt es in dem Papier, das auf drei repräsentativen Umfragen beruht. Wähler von Union und FDP blickten optimistisch in die Zukunft, die Wähler von SPD und Grünen stehen demnach dazwischen.

Der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), heute Chef der Adenauer-Stiftung, hält den Effekt emotionaler Zuwendung oder Abneigung in der Politik für "eher unterschätzt". Dabei gebe es gerade zwischen Union und AfD keine großen Schnittmengen. Wer sich im Umfeld der Union bewege, habe ein "deutlich anderes Weltbild" als Anhänger der AfD, sagte Lammert bei der Vorstellung der Studie in Berlin.

Über 80 Prozent der AfD-Wähler "sehen schwarz für Deutschland"

Der Aussage "Wenn das so weitergeht, sehe ich schwarz für Deutschland" stimmen demnach 33 Prozent der Befragten zu. Unter den AfD-Anhängern sind es 83 Prozent, bei den Unionsanhängern nur 14 Prozent. Dazwischen liegen FDP (15), SPD (17), Grüne (22) und Linke (53). Dem Satz "Ich habe häufig Angst vor dem, was kommen wird", stimmen insgesamt 34 Prozent zu, bei den Unionsanhängern sind es 19 Prozent, bei den AfD-Anhängern 59 Prozent. Dazwischen FDP (22), SPD und Grüne (je 34), Linke (43).

Auffällige Unterschiede zwischen den Parteien gibt es auch bei der Frage, welche Gefühle die Wähler insgesamt mit ihnen verbinden. Das sind bei der AfD vor allem Aufregung, Empörung, Unbehagen und Angst. Bei der Union werden, allerdings erheblich weniger stark ausgeprägt, Sicherheit, Vertrauen, Zuversicht und Hoffnung genannt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal