Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Falschmeldung zur Union: "Titanic" legt mit Satire-Tweet große Medien rein


"Titanic" legt "Bild" und weitere große Medien rein

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 15.06.2018Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Dieses Bild verbreitete ein Titanic-Redakteur am Freitag – und narrte damit große Medien.
Dieses Bild verbreitete ein "Titanic"-Redakteur am Freitag – und narrte damit große Medien. (Quelle: Screenshot Twitter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFaeser: "Abgrund terroristischer Bedrohung"Symbolbild für einen TextRonaldo äußert sich zu Saudi-DealSymbolbild für einen TextA14: Massen-Crash auf vereister BrückeSymbolbild für einen TextStar-Reiterin trauert um ihr PferdSymbolbild für einen TextEU erhöht Druck auf ChinaSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextAutofahrerin stirbt – Sohn schwer verletztSymbolbild für ein VideoAffen jagen Influencerin ins MeerSymbolbild für einen TextGastro verkauft Currywurst für 12 EuroSymbolbild für einen TextGrüne wollen Clankriminalität umdefinierenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über Sex in SchwangerschaftSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ein "Titanic"-Redakteur gibt sich auf Twitter als Hessischer Rundfunk aus und meldet, dass CSU und CDU getrennte Wege gehen. Große Medien fallen darauf zunächst rein.

Die "Titanic" hat mit einem Tweet die Nachrichtenagentur Reuters und große Onlineportale wie "Bild online", "Focus online" oder n-tv genarrt. Die Medien meldeten, CSU-Chef Horst Seehofer habe nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks das Unionsbündnis mit der CDU aufgekündigt. In dem Tweet von "Titanic"-Redakteur Moritz Hürtgen war ein Bild der fiktiven Sendung "HR Tagesgeschehen" zu sehen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Reuters korrigierte seine Eilmeldung kurze Zeit später mit einer weiteren Eilmeldung: Der Vize-Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hans Michelbach, hatte die angebliche Nachricht des Hessischen Rundfunks zurückgewiesen. Dies sei "Quatsch", sagte er zu Reuters. Auf Twitter sammelten Journalisten bereits die Screenshots von Falschmeldungen. Die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch stellte in der Sitzung des Bundestags eine Zwischenfrage an den SPD-Redner Helge Lindh, welche Konsequenzen die Entscheidung habe. Der CDU-Abgeordnete Marcus Weinberg als nächster Redner löste auf, dass die "Titanic" hinter der Meldung steckte.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Moritz Hürtgen hatte der "Bild" bereits gefälschte Mails untergejubelt, die die Zeitung für echten Mail-Verkehr des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert hielt und groß darüber berichtete. Für die aktuelle Satireaktion hatte Hürtgen, der den Twitternamen @hrtgn hat, sich "HR Tagesgeschehen" genannt und sein Profilbild getauscht. Zudem hatte er vor der fiktiven Nachricht zur Unionsfraktion einige Tweets zu echten Meldungen des Hessischen Rundfunks abgesetzt.

Nach dem ersten Tweet und Eil-Meldungen weiterer Medien schob er einen Tweet nach, in dem er für ein Abo der "Titanic" warb.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Lauterbachs Entführung sollte einen Putsch einleiten"
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Marc von Lüpke
BundestagCDUCSUHorst SeehoferTwittern-tv

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website