Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Reformationstag wird in Niedersachsen zum Feiertag – bereits in diesem Jahr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock: Harter Vorwurf an PutinSymbolbild für einen TextLauterbach warnt vor "Gedränge"Symbolbild für einen TextStreit mit USA: Habeck kündigt Reaktion anSymbolbild für ein VideoRadfahrerin: Situation mit Auto eskaliertSymbolbild für ein VideoBizarrer Fund im Magen eines MannesSymbolbild für einen Text"maischberger": Das sind heute ihre GästeSymbolbild für einen TextSchutz vor Telefonbetrug wird PflichtSymbolbild für einen TextHund erschießt HerrchenSymbolbild für einen TextMarkus Lanz: Das sind heute seine GästeSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserSängerin offen über ihre KarriereendeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Reformationstag wird in Niedersachsen zum Feiertag

Von afp
Aktualisiert am 19.06.2018Lesedauer: 1 Min.
Freier Tag im Kalender: Norddeutschland will die Anzahl der gesetzlichen Feiertage erhöhen. (Symbolbild)
Freier Tag im Kalender: Norddeutschland will die Anzahl der gesetzlichen Feiertage erhöhen. (Symbolbild) (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Norddeutschland ist im Rückstand, wenn es um freie Tage geht. Deshalb hat auch Niedersachsen den Reformationstag nun als gesetzlichen Feiertag anerkannt.

Nach Hamburg und Schleswig-Holstein hat nun auch Niedersachsen den Reformationstag zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Im niedersächsischen Landtag in Hannover stimmten am Dienstag 100 von 137 Abgeordneten für den Gesetzentwurf der Landesregierung aus SPD und CDU. 20 Abgeordnete stimmten dagegen, 17 enthielten sich. Damit ist der Reformationstag bereits in diesem Jahr für die Niedersachsen frei.

Bremen soll folgen

Der Abstimmung ging eine intensive Debatte voraus sowie mehrere Abstimmungen über alternative Tage für einen neuen Feiertag. Die vorgeschlagenen Alternativen für einen Feiertag am Internationalen Frauentag, am Europatag, am Buß- und Bettag oder am Tag des Grundgesetzes fanden aber deutlich keine Mehrheit.

Mit der Abstimmung vollzog Niedersachsen als drittes der norddeutschen Bundesländer einen zuvor zwischen diesen Ländern abgestimmten Plan. Bremen wird aller Voraussicht nach nun nach Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen folgen.

Die Nordländer wollen das Feiertagsgefälle zu anderen Bundesländern senken, die teils deutlich mehr freie Tage haben. Auch Berlin will folgen, es gibt aber Streit um den konkreten Tag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche Städte bei ausländischen Fachkräften unbeliebt
  • Theresa Crysmann
  • Sonja Eichert
Von Theresa Crysmann, Sonja Eichert
Ein Nachruf von Gerhard Spörl
Von Miriam Hollstein
CDUSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website