Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Siemens-Chef Joe Kaeser warnt vor wiederkehrendem Nationalsozialismus

"Es haben damals zu viele geschwiegen"  

Siemens-Chef warnt vor wiederkehrendem Nationalsozialismus

11.08.2018, 20:26 Uhr | dpa

Siemens-Chef Joe Kaeser warnt vor wiederkehrendem Nationalsozialismus. Joe Kaeser: Der Siemens-Chef hat vor Rassimus und Nationalsozialismus in Deutschland gewarnt. Besonders die AfD ist ihm dabei ein Dorn im Auge.  (Quelle: imago images/Florian Gaertner/photothek.net)

Joe Kaeser: Der Siemens-Chef hat vor Rassimus und Nationalsozialismus in Deutschland gewarnt. Besonders die AfD ist ihm dabei ein Dorn im Auge. (Quelle: Florian Gaertner/photothek.net/imago images)

Rassismus und rechtes Gedankengut werden in Deutschland wieder salonfähig. Das glaubt Siemens Chef Joe Kaeser. Auf Twitter hatte er sich mit AfD-Fraktions-Chefin Alice Weidel angelegt. 

Siemens-Chef Joe Kaeser hat davor gewarnt, dass Nationalismus und Rassismus in Deutschland salonfähig werden. Das wäre für die Wirtschaft und auch sein Unternehmen verheerend, sagte Kaeser dem Bayerischen Rundfunk. Deutschland lebe vom Export und möglichst offenen Grenzen, Konzerne seien global aufgestellt, mit Mitarbeitern und Kunden jeder Hautfarbe und Religion.

"Es haben damals beim Nationalsozialismus zu viele Menschen geschwiegen, bis es zu spät war. Und das darf uns in Deutschland nicht wieder passieren", sagte Kaeser. Äußerungen der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel im Mai im Bundestag habe er als rassistisch und ausgrenzend empfunden, sie hätten ihn im Ton an die NS-Zeit erinnert. Deshalb habe er in einem Tweet dagegengehalten. Neben humanistischen Werten gehe es auch um handfeste geschäftliche Interessen.

Weidel hatte damals gesagt: "Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern." Kaeser hatte darauf getwittert: "Lieber "Kopftuchmädel" als "Bund Deutscher Mädel". Weidel schade Deutschlands Ansehen in der Welt, wo sein Wohlstand liege. Der "Bund Deutscher Mädel" (BDM) war im Nationalsozialismus eine Organisation für Mädchen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal