• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Bundesrat: Gaffer sollen hĂ€rter bestraft werden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewĂ€hltSymbolbild fĂŒr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild fĂŒr einen TextGepĂ€ck-Chaos in DĂŒsseldorfSymbolbild fĂŒr ein VideoWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild fĂŒr einen TextFußballstar ĂŒberrascht mit Wechsel Symbolbild fĂŒr ein VideoPatriarch Kirill stĂŒrzt bei GottesdienstSymbolbild fĂŒr einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild fĂŒr einen Text14-JĂ€hriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild fĂŒr einen TextFerchichi ĂŒber Liebesleben mit BushidoSymbolbild fĂŒr einen TextFestnahme nach Fund verbrannter LeicheSymbolbild fĂŒr einen TextVerliert Klopp den nĂ€chsten Superstar?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Gaffer sollen hÀrter bestraft werden

Von dpa
Aktualisiert am 17.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Sichtschutz an Unfallstelle (Symbolbild): Der Bundesrat wird den Bundestag voraussichtlich erneut auffordern, strengere Gesetze gegen Gaffer einzufĂŒhren.
Sichtschutz an Unfallstelle (Symbolbild): Der Bundesrat wird den Bundestag voraussichtlich erneut auffordern, strengere Gesetze gegen Gaffer einzufĂŒhren. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist eine makabre Jagd nach dem schrecklichsten Bild. Wer Fotos von toten Unfallopfern macht, kann derzeit oft nicht bestraft werden. Die LÀnder machen Druck auf den Bundestag, das zu Àndern.

Gaffer, die RettungseinsĂ€tze stören, sollen nach dem Willen des Bundesrats hĂ€rter bestraft werden. Die LĂ€nder forderten den Bundestag am Freitag auf, strengere Gesetze gegen Schaulustige einzufĂŒhren, die Fotos oder Videos von Unfallorten machen. Bisher seien lediglich lebende Personen vor bloßstellenden Aufnahmen geschĂŒtzt, heißt es in dem Beschluss. Das solle auf Tote ausgeweitet werden.

Das Bundesjustizministerium kĂŒndigte die Vorlage eines entsprechenden Gesetzentwurfs an. "Wir sind dabei, einen Gesetzentwurf zu erarbeiten, den wir zeitnah vorlegen werden", sagte eine Sprecherin. Eine entsprechende Vorgabe des Koalitionsvertrags solle nun umgesetzt werden. Baden-WĂŒrttembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) warf der Bundespolitik vor, bisher hinter ihren selbstgesetzten Zielen zurĂŒckzubleiben. Es sei "schlichtweg abstoßend", wenn Gaffer Todesopfer fotografierten. "Diese erschreckende "TrophĂ€enjagd" kennt keine PietĂ€t, keinen Respekt vor den Toten mehr."

Immer wieder werden Polizei, Feuerwehr und Ärzte gebremst, weil ihnen der Weg versperrt ist - von neugierigen Gaffern mit gezĂŒckten Handykameras. Bereits 2017 fĂŒhrte der Bundestag hĂ€rtere Strafen ein: Seitdem gilt es als Straftat, bei UnglĂŒcksfĂ€llen vorsĂ€tzlich EinsatzkrĂ€fte zu behindern. Sensationslustige, die Verletzte und verunglĂŒckte Autos fotografieren oder filmen, mĂŒssen mit Geldstrafen oder Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren rechnen. Dabei ist egal, ob die Aufnahmen veröffentlicht werden oder nicht – was zĂ€hlt, ist, dass die Hilflosigkeit eines Menschen zur Schau gestellt wird.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Kreml ist sauer"
Russische Separatistenmilizen in Sjewjerodonezk: Aus der Stadt hat sich das ukrainische MilitĂ€r mittlerweile zurĂŒckgezogen.


Rettungsdienste zweifeln an an Nutzen

Rettungsdienste versprechen sich allerdings wenig Besserung von einem neuen Verbot. Verbote und höhere Strafen brĂ€chten nichts, wenn die Taten nicht verfolgt werden könnten, sagte der Vorsitzende des Berufsverbands Rettungsdienst, Marco König. "Das ist nett gemeint." An Unfallorten gebe es jedoch zu wenig Polizisten, die Gaffern die Handys abnehmen könnten. Der Rettungsdienst selbst könne in solch emotionalen Situationen keine Handgreiflichkeiten riskieren. Außerdem wĂŒrden Strafverfahren zu hĂ€ufig eingestellt und gerichtlich nicht verfolgt. Es sei zudem extrem selten, dass Leichen an einem Unfallort nicht sofort abgedeckt wĂŒrden.

Aus den Koalitionsfraktionen kam UnterstĂŒtzung fĂŒr die geplante RechtsverschĂ€rfung. "Es macht sprachlos, wenn Gaffer fĂŒr Foto- und Videoaufnahme das Leben von Opfer riskieren, in dem sie den Weg der RettungskrĂ€fte blockieren und deren Arbeit behindern", sagte die Rechtspolitikerin der Union, Elisabeth Winkelmeier-Becker. Der SPD-Rechtspolitiker Johannes Fechner betonte, das Andenken Verstorbener dĂŒrfe nicht von sensationsgierigen Gaffern entwĂŒrdigt werden.


Der ADAC begrĂŒĂŸte, dass die BundeslĂ€nder mit ihrem Antrag den Druck auf den Bundestag erhöhten. "Wer tödlich verunglĂŒckte Opfer durch Bildaufnahmen oder Videos bloßstellt, muss bestraft werden", erklĂ€rte der Verband. "FĂŒr diese Art von Schaulustigkeit und Sensationslust kann es kein VerstĂ€ndnis geben."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von L. Wölm, S. Loelke, N. Lindken
Von Wladimir Kaminer
BundesratBundestagCDUFeuerwehrPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website