Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Rezo-Video: CDU-Vize Strobl spricht von "Verrohung der Sprache"

Rezo-Video auf YouTube  

CDU-Vize spricht von "Verrohung der Sprache"

28.05.2019, 14:25 Uhr | dpa , rew

Kramp-Karrenbauer irritiert mit Aussagen zur Meinungsfreiheit im Internet

Vor der Europawahl hatte der YouTuber Rezo die CDU scharf kritisiert und forderte seine Follower dazu auf, die Partei nicht zu wählen. Kramp-Karrenbauer will nun prüfen, ob Wahlaufrufe im Netz stärker reguliert werden müssen. (Quelle: t-online.de)

Annegret Kramp-Karrenbauer: Mit diesen Aussagen zur Meinungsfreiheit hat die CDU-Vorsitzende für Irritationen gesorgt. (Quelle: t-online.de)


CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer erntet viel Kritik für Aussagen über mögliche Regeln für Meinungsäußerungen im Netz. Jetzt springt ihr Vizechef Strobl bei und spricht von "Verrohung".

Im Streit um Wahlkampfregeln und "Meinungsmache" im Internet haben sich erste Stimmen aus der CDU zu der Debatte um Annegret Kramp-Karrenbauer geäußert. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, verteidigte der CDU-Bundesvize Thomas Strobl die Partei-Chefin gegen die massive Kritik. Es brauche im Netz Regeln, sagte Strobl demnach: "Wer glaubt, er sei im Internet im rechtsfreien Raum, obliegt einfach einem Irrtum." Insofern habe die CDU-Bundesvorsitzende in diesem Punkt seine uneingeschränkte Unterstützung.

Thomas Strobl: Der Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg stellte sich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)Thomas Strobl: Der Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg stellte sich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Strobl kritisierte in dem Zusammenhang auch die Verrohung der Sprache im Netz, so die dpa. "Man kann ja andere politische Parteien bekämpfen oder mit ihnen in einen Wettbewerb treten, das ist natürlich in Ordnung. Ob man sie gleich zerstören muss, darüber darf man zumindest einmal sprechen", sagte er mit Blick auf das millionenfach geklickte Video des Youtubers Rezo mit dem Titel "Die Zerstörung der CDU".

Strobl, der auch baden-württembergischer Innenminister ist, sagte der dpa zufolge außerdem, er sei nicht bereit, die Brutalisierung und Verrohung der Sprache im Netz achselzuckend zu akzeptieren: "Und schon gar nicht die Tatsache, dass das aus dem Netz immer mehr in unsere wirkliche Welt rüberschwappt wie eine Seuche".

Der JU-Vorsitzende warnt vor falschen Interpretationen

Auch der Vorsitzende der Jungen Union Tilman Kuban äußerte sich im Deutschlandfunk zu der Kritik an Annegret Kramp-Karrenbauer. Er versuchte, ihre Aussagen zu entschärfen und betonte, dass Meinungs- und Pressefreiheit auch im digitalen Raum gelten würden:  "Auch wenn sich 70 Journalisten oder 70 Zeitungen hinstellen würden, gäbe es keine rechtliche Handhabe dagegen, und das ist auch gut so, weil es am Ende eine Meinungsfreiheit in Deutschland, eine Pressefreiheit in Deutschland gibt. Genauso gilt die auch im Netz und das wird auch in Zukunft so sein."

Er selbst würde das nie in Frage stellen und sei sich sicher, dass das auch für Annegret Kramp-Karrenbauer gelte. Die umstrittene Aussage sei falsch interpretiert worden, so Kuban.

Kramp-Karrenbauer spricht von Meinungsmache

Kramp-Karrenbauer hatte am Montag gesagt: "Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von, sagen wir, 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD. Das wäre klare Meinungsmache vor der Wahl gewesen." Es stelle sich die Frage, welche Regeln für den digitalen Bereich gelten würden.
 

 
In den sozialen Netzwerken wurden ihre Worte am Montag vielfach dahingehend verstanden, sie habe die Regulierung von Meinungsäußerungen im Internet vor Wahlen angeregt. Kramp-Karrenbauer wies dies zurück.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal