Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Aktionsplan: Grüne fordern "Recht auf Hitzefrei" und "Recht auf Homeoffice"

Forderung nach Aktionsplan  

Grüne wollen "Recht auf Hitzefrei" für Freiluftberufe

25.07.2019, 11:58 Uhr | dpa, job, t-online

Aktionsplan: Grüne fordern "Recht auf Hitzefrei" und "Recht auf Homeoffice". Anton Hofreiter: Die Grünen fordern einen Hitzeaktionsplan.  (Quelle: imago images/Noah Wedel)

Anton Hofreiter: Die Grünen fordern einen Hitzeaktionsplan. (Quelle: Noah Wedel/imago images)

Tut der Staat genug, um seine Bürger vor der Hitze zu schützen? Die Grünen finden: nein. Sie fordern einen "Hitzeaktionsplan" – inklusive eines "Rechts auf Homeoffice".

Die Grünen fordern für künftige Hitzeperioden ein "Recht auf Homeoffice" für Büroangestellte und ein "Recht auf Hitzefrei" für Arbeitnehmer mit Freiluftberufen. Die Klimakrise sei eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, heißt es in einem "Hitzeaktionsplan" der Partei, über den "Spiegel online" berichtet. 

Das Recht auf Arbeit von zu Hause solle demnach für alle Beschäftigten gelten, "sofern dem keine betrieblichen Gründe entgegenstehen". Das "Recht auf Hitzefrei" sehen die Grünen für Arbeitnehmer vor, die im Freien arbeiten, wie etwa Bauarbeiter, Landwirte oder Gebäudereiniger. 

Der Bericht moniert, dass die große Koalition sich nicht genug um den Hitzeschutz der Bürger kümmere. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte "Spiegel online": "Wir brauchen dringend einen koordinierten Hitzeaktionsplan, um unsere Gesellschaft auf die extreme Hitze vorzubereiten und unsere Gesundheit zu schützen." 

In Berlin und Hessen starben laut "Spiegel online" und Zahlen des Robert-Koch-Instituts zufolge im Sommer 2018 mehr als tausend Menschen wegen Hitzeeinwirkungen. Die Grünen wollen die "Etablierung eines bundesweiten Monitorings zur hitzebedingten Sterblichkeit" bundesweit.
 

 
Die Grünen schlagen zudem sogenannte Hitzepatenschaften vor, bei denen sich Freiwillige um gefährdete ältere Menschen kümmern. Auch kostenfreie Trinkwasserbrunnen in den Städten sollten den Plänen finanziell unterstützt werden. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: