• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Fridays for Future zum Klimapaket: "Kein Durchbruch, sondern ein Skandal"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

"Das ist heute kein Durchbruch, das ist ein Skandal"

Von t-online, jmt

Aktualisiert am 20.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Klimaaktivistin Luisa Neubauer über das Klimapaket: "So wird Paris scheitern."
Klimaaktivistin Luisa Neubauer über das Klimapaket: "So wird Paris scheitern." (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Mitorganisatorin von Fridays for Future Deutschland nennt die Beschlüsse der Regierung einen Skandal. Derzeit demonstrieren Hunderttausende in Deutschland für wirksame Maßnahmen.

Nach der Einigung der großen Koalition auf ein Klimaschutzpaket reagiert eine Organisatorin der deutschlandweiten Klimastreiks empört auf die beschlossenen Maßnahmen. "Während Hunderttausende klimastreiken, einigt sich die [große Koalition] anscheinend auf einen Deal, der in Ambitionen & Wirksamkeit jenseits des politisch und technisch Machbaren liegt", schrieb die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer im Kurzbotschaftendienst Twitter. "So wird Paris scheitern. Das ist heute kein Durchbruch, das ist ein Skandal."


Reaktionen auf das Klimapaket

Luisa Neubauer von Fridays for Future: "Während Hunderttausende klimastreiken, einigt sich die GroKo anscheinend auf einen Deal, der in Ambitionen & Wirksamkeit jenseits des politisch und technisch Machbaren liegt. So wird Paris scheitern. Das ist heute kein Durchbruch, das ist ein Skandal."
Annalena Baerbock Buendnis 90 Die Gruenen Parteivorsitzende Berlin 02 09 2019 Berlin Deutschland
+10

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der von den Koalitionsspitzen vereinbarte Betrag für eine Bepreisung des klimaschädlichen CO2 in Höhe von angeblich 26 Euro pro Tonne sei "ein Schlag ins Gesicht aller, die in dieser Stunde zu Hunderttausenden in [Deutschland] für echten Klimaschutz auf die Straßen strömen", schrieb der offizielle Twitter-Account von Fridays for Future. Wenig später stellte sich heraus, dass der CO2-Preis laut Vereinbarung sogar nur 10 Euro pro Tonne beträgt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russischer Soldat verschläft – plötzlich stehen sie vor ihm



Die Koalitionsspitzen von Union und SPD hatten zuvor eine Einigung in ihren Verhandlungen über mehr Klimaschutz erzielt. In Deutschland wird demnach künftig ein CO2-Preis Benzin und Diesel, Heizöl und Erdgas verteuern. Der Start der Bepreisung des klimaschädlichen Kohlendioxids soll 2021 beginnen, auf einem niedrigen Einstiegsniveau.


Zeitgleich zu den Verhandlungen des Klimakabinetts gehen derzeit in vielen deutschen Städten Menschen auf die Straße um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Nach derzeitigem Stand sind es in Berlin nach Angaben der Organisatoren mehr als 270.000 Menschen, in Hamburg etwa 100.000. Von 70.000 Teilnehmern war in Köln die Rede. In Bremen und in München gingen mehr als 30.000 Menschen auf die Straße, in Freiburg und Münster zwischen 20.000 und 25.000. In Frankfurt am Main waren es 12.500, in Kiel rund 10.000.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Anna Sophie Kühne
CO2DeutschlandParisTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website