Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Rundfunkgebühren: ZDF weist ARD-Kritik entschlossen zurück


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextNeues Schlusslicht in der zweiten LigaSymbolbild für einen TextPackt König Charles jetzt auch aus?Symbolbild für einen TextModeratorin reagiert auf RAF-VersprecherSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen Text19-jähriger Raser: 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Promis ziehen über Cordalis herSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

ARD und ZDF streiten ums Geld

Von dpa
31.12.2019Lesedauer: 2 Min.
Noch sind es jeden Monat 17,50 Euro: Was mit dem umstrittenen Rundfunkbeitrag passiert. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Verteilung der Rundfunkgebühren stehen Änderungen an. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm kritisiert eine drohende "Unwucht" zugunsten des ZDF. Dort zeigt man sich überrascht.

Die Befürchtung der ARD einer "Umverteilung" des Rundfunkbeitrags zugunsten von ZDF und Deutschlandradio kann ZDF-Intendant Thomas Bellut nicht teilen. "Ich finde das sehr überraschend und kann den Angriff nicht nachvollziehen", sagte der 64-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Das deckt sich nicht mit dem, was ich weiß. Ich bin gespannt, was die KEF am Ende dazu sagen wird."

Die KEF ist die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten. Sie gibt als unabhängiges Gremium eine Empfehlung ab, wie hoch der Rundfunkbeitrag ab 2021 für vier Jahre ausfallen sollte.

ARD sieht regionale Inhalte gefährdet

In einem vorläufigen Entwurf ist von 18,36 Euro die Rede – bislang liegt der monatliche Beitrag bei 17,50 Euro. Die abschließende KEF-Empfehlung wird Anfang 2020 erwartet. Am Ende entscheiden die Länder über die Höhe des Beitrags. Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit ARD, ZDF und Deutschlandradio (Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova) ist der Rundfunkbeitrag die Haupteinnahmequelle.

Mitte Dezember hatte der zum Jahreswechsel scheidende ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm gesagt: "Der KEF-Bericht schafft eine Unwucht. Er schlägt eine Umverteilung von Finanzmitteln zu ZDF und Deutschlandradio vor, die in diesen vier Jahren finanziell besser ausgestattet werden als die ARD." Der prozentuale Anteil der ARD werde sinken. "Eine Folge wird sein, dass die regionalen Inhalte der föderalen ARD stärker unter Druck stehen werden."

Bellut betonte im dpa-Interview: "Es hat in der Vergangenheit schon immer mal kleinere Veränderungen bei der Verteilung gegeben. Aber die sind eine Folge von Berechnungen der KEF, die sehr präzise die Aufgaben und Ausgaben der Sender betrachtet und Wirtschaftlichkeitspotenziale einbezieht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Prinzen-Frontmann nennt Demonstranten teils "rassistisch"
ARDDeutsche Presse-AgenturZDF

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website