Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Dieses Satire-Video könnte Erhöhung der Rundfunkgebühren stoppen


Stoppt Satire-Video höhere Rundfunkgebühren?

Von Nathalie Rippich

Aktualisiert am 19.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Das Satire-Video des YouTubers Aurel: Der Clip beschäftigt sich mit rassistischem Verhalten bei der Polizei.
Das Satire-Video des YouTubers Aurel: Der Clip beschäftigt sich mit rassistischem Verhalten bei der Polizei. (Quelle: Twitter/Aurel)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ist es Satire oder Hetze? Wieder gibt es Kritik für ein Video der Öffentlich-Rechtlichen. Diesmal könnte deshalb sogar die geplante Erhöhung der Rundfunkgebühren scheitern. Worum geht es?

Ein junger Mann hantiert an einem Fahrrad herum, zwei Polizisten beobachten ihn und diskutieren über die mögliche Herkunft des Mannes. Am Ende ist er tot, Blut fließt. Was ernst klingt, ist ein nicht ganz ernst gemeintes Video des öffentlich-rechtlichen Jugendprogramms "Funk", das derzeit die Gemüter erhitzt. Satire sagen die einen, Hetze nennen es die anderen. Nun könnte ausgerechnet dieser zweieinhalb Minuten lange Clip von Aurel Mertz die Erhöhung des Rundfunkbeitrags verhindern.

Sven Schulze, Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalt, schrieb in einem Beitrag auf Twitter: "Das Video, finanziert mit Gebührengeldern von ARD und ZDF, ist ein Schlag ins Gesicht aller Polizisten in Deutschland. Nicht nur deshalb ist es richtig, dass die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags nicht kommen wird." Die CDU Sachsen-Anhalt werde das verhindern, kündigt er an.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Sachsen-Anhalt wird bis mindestens 2021 von einer Koalition aus CDU, SPD und Grünen regiert. Die CDU-Fraktion will die Erhöhung der Rundfunkgebühren stoppen. Stimmen nicht alle Bundesländer dafür, könnte das die Gebührenerhöhung stoppen.

CDU Sachsen-Anhalt will Erhöhung der Rundfunkgebühren verhindern

Der "Bild" sagte Schulze, dass das Video die gesamte Polizei diskreditiere und genauso wie das "unsägliche Video mit der Umweltsau-Oma" nicht mit Geldern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks finanziert werden dürfe. Die Beitragsstabilität stehe auf Drängen der CDU im Koalitionsvertrag des Landes. "Eine Erhöhung wird es mit uns nicht geben, jetzt erst recht nicht", so Schulze weiter.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zwar sei der öffentlich-rechtliche Rundfunk unverzichtbar, aber er sei "auch immer wieder negativ überrascht, was mit den Gebührengeldern finanziert wird." Eine Reform sei dringend nötig. Schulze ist nicht der einzige, der Kritik an dem Video äußert. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul sagte der "Bild", "der öffentlich-rechtliche Rundfunk sollte sich fragen, ob das wirklich sein Niveau ist."

Aurel Mertz erhält viel Zuspruch für Satire-Clip

Aurel Mertz, Macher des Videos, reagiert auf Instagram gelassen auf die Kritik. "Mir geht es gut! Ich schaue mir das gerade in Ruhe an und melde mich dann wieder zum Schlusswort." Bei Twitter schrieb er außerdem: "Satire bitte nur gegen Minderheiten und wahlweise von Lisa Eckhart aber bloß nicht gegen ein mächtiges staatliches Organ." Von den Usern auf Twitter und Instagram erhält Aurel Mertz viel Zuspruch für den Sketch. Allein auf Twitter wurde der Beitrag fast 3.000 Mal geteilt, erhielt mehr als 11.000 Likes.

Das Video fällt in eine Zeit, in der wiederholt Videos von Polizeigewalt – auch gegen People of Colour – für Diskussionen sorgen. Mit einer Petition soll etwa das Innenministerium von Minister Horst Seehofer zu einer Studie zum Thema "Racial Profiling" bewegt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter Aurel Mertz
  • Instagram Aurel Mertz
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Daran erkennt man Scholz' Unsicherheit
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
ARDCDUDeutschlandInstagramPolizeiTwitterZDF

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website