• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Heuert Ex-Bild-Chef Reichelt bei Sender in der Provinz an?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: Inflation steigt auf 78,6 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextFormel-1-Pilot Albon aus Klinik entlassenSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern bietet fĂŒr SturmtalentSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr ein Video40 FahrgĂ€ste aus Sessellift gerettetSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Trainer geht nach RusslandSymbolbild fĂŒr einen TextGeldstrafe fĂŒr Tennis-StreithĂ€hneSymbolbild fĂŒr einen TextBritisches MilitĂ€r gehacktSymbolbild fĂŒr einen TextDas sind die Eis-Trends 2022Symbolbild fĂŒr einen TextPaus will Ärzte-Ausbildung Ă€ndernSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager stirbt bei Kayak-UnfallSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Anne Will": GĂ€ste geraten aneinanderSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Ist das der neue Job des Ex-"Bild"-Chefs?

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

21.01.2022Lesedauer: 5 Min.
Gefeuerter Bild-Chef und Bild-Fan: Julian Reichelt ist in GesprÀchen mit dem IT-MilliardÀr Frank Gotthardt, dem in Koblenz regionale Fernsehsender gehören.
Gefeuerter Bild-Chef und Bild-Fan: Julian Reichelt ist in GesprÀchen mit dem IT-MilliardÀr Frank Gotthardt, dem in Koblenz regionale Fernsehsender gehören. (Quelle: Eduard Bopp, Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Julian Reichelt könnte einen neuen Job haben: Nach t-online-Informationen fĂŒhrt der ehemalige Bild-Chefredakteur GesprĂ€che mit dem milliardenschweren Besitzer zweier TV-Sender in Rheinland-Pfalz.

Der KĂŒchenchef empfiehlt an diesem Mittwochabend Wildschwein. Und das passt ja gut zum Anlass im noblen Restaurant: Der Gastgeber, MilliardĂ€r Frank Gotthardt, trĂ€umt davon, die Landschaft umzupflĂŒgen und Staub aufzuwirbeln. Und sein nicht minder prominenter Gast kann das: Ex-Bild-Chef Julian Reichelt.

Bahnt sich hier im eher beschaulichen Koblenz also die ganz große Zusammenarbeit an? Recherchen von t-online und dem Branchenportal "Medieninsider" sprechen dafĂŒr. Reichelt dementiert nicht, erklĂ€rt nur: "Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis dafĂŒr, dass ich mich zu privaten Treffen grundsĂ€tzlich nicht Ă€ußere." Gotthardt ließ in der gleichen Minute eine fast gleichlautende Nachricht ĂŒbermitteln.

Der gefeuerte Chefredakteur der Boulevardzeitung könnte aber SchlĂŒsselfigur sein fĂŒr den Unternehmer, der sich fĂŒr seinen verlustbringenden Regionalsender mehr Aufmerksamkeit wĂŒnscht und entsprechend wohl auch krawalliges Spektakel erwartet.

Hotel gehört MilliardÀr Gotthardt

Reichelt hatte, als er nach Koblenz fuhr, aus dem Zug noch ein Foto eines Snickers getwittert und mit dem Snack-Foto gleich die großen Corona-Fragen aufgeworfen.

Am Mittwochabend aß er dann deutlich gediegener: mit Blick auf die Mosel im "FĂ€hrhaus am Stausee". Die Nobel-Herberge gehört praktischerweise Gotthardt, er hat sie sehr aufwendig umbauen lassen. Die Zimmer entstanden vorher probeweise im Keller eines Komplexes, in dem nun seine Sender sitzen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂŒsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Geheimes Treffen: In einem separaten Raum des Nobelrestaurants sprach MilliardĂ€r Frank Gotthardt (weißes Hemd, links) in kleiner Runde mit Julian Reichelt. Reichelt saß zentral, ist verdeckt durch den Herrn im gelben Oberteil.
Geheimes Treffen: In einem separaten Raum des Nobelrestaurants sprach MilliardĂ€r Frank Gotthardt (weißes Hemd, links) in kleiner Runde mit Julian Reichelt. Reichelt saß zentral, ist verdeckt durch den Herrn im gelben Oberteil. (Quelle: Lars Wienand)

Gotthardt macht keine halben Sachen: Der 71-JĂ€hrige ist IT-Pionier, den ersten Computer hat er 1979 fĂŒr 130.000 D-Mark gekauft, wie er in einem Interview erzĂ€hlte. Er baute das weltweit fĂŒhrende E-Health-Unternehmen CompuGroup Medical (CGM) auf, das 6.000 Mitarbeiter beschĂ€ftigt und an der Börse 3,3 Milliarden Euro wert ist.

Gotthardt ist daneben Ehrenvorsitzender des Wirtschaftsrats der CDU Rheinland-Pfalz* und im Bundesvorstand der Organisation. Und er tut, was MilliardÀre so machen: Seine Oldtimer-Sammlung ist ansehnlich, der Eishockey-Club "Kölner Haie" gehört ihm fast allein.

Verluste bei den Sendern

Was ihm allerdings keine Freude bereitet, sind seine Fernsehsender. TV-Mittelrhein und WWTV firmieren unter dem Dach der DRF Deutschland Fernsehen Produktions GmbH & Co. KG, deren Gesellschafter Gotthards GT Medien GmbH ist. Aus Meetings mit der Redaktion ist von ihm die fast mantraartige Forderung ĂŒberliefert, die Sender sollten jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf treiben. Und, da wird es wirklich interessant: "Wir mĂŒssen werden wie die Bild-Zeitung!"

Das TV-Projekt ist nach Gotthardts eigenen Worten in einem Interview defizitĂ€r. Die Aufmerksamkeit fĂŒr die Sender ist nicht sehr hoch, wenn dort das Heimspiel des Handball-Oberligisten HV Vallendar angekĂŒndigt wird. Der Finanzier hatte zwischendurch mal deutlich grĂ¶ĂŸer gedacht und ein bundesweites Programm gestartet: DRF1 Deutsches Regionalfernsehen mit BeitrĂ€gen diverser Regionalsender, zu empfangen ĂŒber Satellit.

Beteiligte sagen aber, das SpektakulĂ€rste daran war rĂŒckblickend der Sendestart, als Verantwortliche am Brandenburger Tor einen roten Knopf drĂŒckten. Inzwischen sendet DRF1 nicht mehr.

Um nun doch noch einmal durchzustarten, könnte Eishockey-Fan Reichelt der richtige Mann sein. Denn sein großes Projekt war es, mit "Bild-TV" das Boulevardblatt auf Bewegtbild-Medium zu trimmen. Und wie Boulevard und Aufmerksamkeit gehen, weiß Reichelt nachgewiesenermaßen auch.

Reichelt nicht bei "Servus-TV"

ZunÀchst wurde ihm nachgesagt, vielleicht beim österreichischen Sender "Servus-TV" des Red-Bull-MilliardÀrs Dietrich Mateschitz einzusteigen. Reichelt erklÀrte aber gerade im Sender selbst, dort nicht anzuheuern. Aber er "arbeite derzeit an etwas Neuem und spreche da mit sehr vielen, sehr spannenden jungen Kolleginnen und Kollegen".

Das Branchenportal „Medieninsider“ hat Informationen, dass der Investor gefunden ist, beide Seiten wollten aber noch nicht an die Öffentlichkeit. Die Information dort: Ein schwerreicher Unternehmer mit guten CDU-Verbindungen steckt hinter dem Reichelt-Projekt.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das passt auf Gotthardt. Von ihm ist auch bekannt, dass er nach Journalisten und Strategen fĂŒr seine Sender fahnden lĂ€sst. Mitarbeiter anderer Medien sind bereits angesprochen worden. Das Redaktionsteam seiner TV-Sender ist in den vergangenen drei Jahren auch deutlich zusammengeschrumpft: von rund 50 Mitarbeiter auf rund zehn.

Er selbst antwortete auf eine Anfrage von t-online nicht, dafĂŒr Patrick Prangenberg, erst seit Dezember neben Gotthardt GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Sender-Gesellschaften. Prangenberg war bei dem Treffen im Restaurant nicht dabei. Er teilte mit, Reichelt zwar dem Namen nach zu kennen, aber: "Wir hatten nie eine persönliche Begegnung, einen gemeinsamen schriftlichen Kontakt oder ein persönliches Treffen oder Telefonat." Ihm sei auch nichts vom Abendessen bekannt.

Bei den beiden Sendern WWTV und TV-Mittelrhein sei keine VerÀnderung des Programmschemas in unseren Programmen vorgesehen. "Sie wÀre auch im Vorfeld bei der zustÀndigen Landesmedienanstalt zu beantragen und bedarf einer Genehmigung." Die Personalsuche in der Region kommentiert Prangenberg nicht. Er erklÀrt lediglich, der Personalabbau sei durch eingebrochene Werbeerlöse in der Pandemie verursacht.

Sender zeigten China-TV

Bundesweit ist die Sendergruppe bislang mit eher zweifelhaften Aktionen aufgefallen: Ab 2019 etwa liefen vor den wichtigen Regionalnachrichten um 18 Uhr eine Viertelstunde WohlfĂŒhlbilder, die teils aus dem chinesischen Staatsfernsehen kamen. WĂ€hrend in der ersten Corona-Welle Bilder von eingesperrten Menschen in verrammelten Wohnungen in Wuhan um die Welt gingen, flimmerten bei TV Mittelrhein und WWTV tanzende Chinesen in farbenprĂ€chtiger Kleidung ĂŒber den Sender.

Als die Kritik lauter wurde, wurde die Produktion in Windeseile gestoppt und die Kooperation mit der Guang Hua Media (Deutschland) GmbH umgehend beendet. Denn China-Propaganda passt nicht zum Vorsitzenden des Wirtschaftsrats der CDU in Rheinland-Pfalz. Gotthardt gilt zudem politisch als sehr konservativ.

Platz fĂŒr einen erneuten Aufbruch hat Gotthardt geschaffen. Seine GT Media GmbH bezog im vergangenen Jahr neue RĂ€ume. Sie residiert nun im dreistöckigen frĂŒheren VerlagsgebĂ€ude der "Rhein-Zeitung" in der Nachbarschaft der CompuGroup Medical.

Die Vorgeschichte: Bei seinem stetig wachsenden Konzern hat Gotthardt Ende 2020 den Vorstandsvorsitz abgegeben und wollte seinen Abschied auch rĂ€umlich deutlich machen. Der MehrheitsaktionĂ€r, dessen Vermögen das "Manager-Magazin" zuletzt auf 1,4 Milliarden Euro schĂ€tzte, steht "nur" noch an der Spitze des Verwaltungsrates. Somit bleibt mehr Zeit fĂŒr andere Projekte.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? VerfĂŒgen Sie ĂŒber Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie MissstĂ€nde mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter hinweise@stroeer.de.

Im BĂŒro des Zeitungsverlegers

Sein papierloses BĂŒro hat der gebĂŒrtige SiegerlĂ€nder dort, wo frĂŒher der Verleger der Rhein-Zeitung das Haus dirigierte. Zur großen Medienmacht fehlen Gotthard nun aber eben noch schlagkrĂ€ftige Journalisten. Und Reichelt ist nach seinem Rauswurf bei Springer in arrivierten Medien wohl kaum vermittelbar. Ihm war nach Recherchen des Ippen-Investigativteams und der "New York Times" Machtmissbrauch im Umgang mit Kolleginnen vorgeworfen worden.

Loading...
Loading...
Loading...

Das Ende der Zusammenarbeit mit Reichelt hatte Springer im Oktober so begrĂŒndet: „Als Folge von Presserecherchen hatte das Unternehmen in den letzten Tagen neue Erkenntnisse ĂŒber das aktuelle Verhalten von Julian Reichelt gewonnen. Diesen Informationen ist das Unternehmen nachgegangen. Dabei hat der Vorstand erfahren, dass Julian Reichelt auch nach Abschluss des Compliance-Verfahrens im FrĂŒhjahr 2021 Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darĂŒber die Unwahrheit gesagt hat.“

*Wir hatten an dieser Stelle geschrieben, Gotthardt sei Vorsitzender. Den Vorsitz hat er aber im Sommer 2021 abgegeben und ist Ehrenvorsitzender.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (GrĂŒne)
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
CDUDeutschlandJulian ReicheltKoblenz
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website