• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Sucharit Bhakdi wegen Volksverhetzung angeklagt: Antisemitische Äußerungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Sucharit Bhakdi wegen Volksverhetzung angeklagt

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 12.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Sucharit Bhakdi: Der einst respektierte Wissenschaftler ist in der Corona-Krise mit antisemitischen Aussagen aufgefallen, verglich Impfen mit dem Holocaust.
Sucharit Bhakdi: Der einst respektierte Wissenschaftler ist in der Corona-Krise mit antisemitischen Aussagen aufgefallen, verglich Impfen mit dem Holocaust. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein weiterer prominenter Kopf der Corona-Proteste landet vor Gericht: Sucharit Bhakdi muss sich wegen antisemitischer Äußerungen verantworten.

Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein hat Anklage gegen Sucharit Bhakdi wegen des Verdachts der Volksverhetzung erhoben. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit. Bhakdi, einst respektierter Professor fĂŒr Mikrobiologie an der UniversitĂ€t Mainz, ist mehrfach mit antisemitischen Aussagen aufgefallen.

Bei den VorwĂŒrfen gegen den 75-JĂ€hrigen geht es konkret um zwei Äußerungen, einmal in einem Interview im April 2021, dann bei einem Wahlkampfauftritt seiner Partei "Die Basis" in Kiel. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der Verlag von ihm getrennt, der seinen Bestseller "Corona Fehlalarm" herausgegeben hatte. Auch der österreichische Sender Servus TV beendete die Zusammenarbeit.

Im Interview hatte er zum Impfen gesagt, "das Schlimme" an Juden sei: "Sie lernen gut. Es gibt kein Volk, das besser lernt als sie." Das Volk, das aus dem Land des Erzbösen geflohen sei, habe das eigene Land "in etwas verwandelt, was noch schlimmer ist, als Deutschland war. Sie haben das Böse jetzt gelernt – und umgesetzt. Deshalb ist Israel jetzt living hell – die lebende Hölle."

Vorwurf: Verachtung und Anstachelung zum Hass

Der Vorwurf der Anklage: Mit solch generalisierenden Aussagen auch gegenĂŒber in Deutschland lebenden JĂŒdinnen und Juden habe Bhakdi zum Hass aufgestachelt und diese als religiöse Gruppe böswillig verĂ€chtlich gemacht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Bundesregierung rÀt zum Kauf von Notstromaggregaten
Heizkraftwerk Nord der Stadtwerke MĂŒnchen, 21. Juni 2022


In der Wahlkampfveranstaltung am 24. September kurz vor der Bundestagswahl setzte der Bundestagskandidat der "Basis" noch einen drauf: In der Rede brachte er die Zulassung von Covid-19-Impfstoffen in Verbindung mit einem "Endziel" und sprach von einem zweiten Holocaust, wodurch das Schicksal von JĂŒdinnen und Juden unter der NS-Herrschaft verharmlost worden sein soll.

Die Staatsanwaltschaft Kiel hatte ein Ermittlungsverfahren gegen Bhakdi zunĂ€chst eingestellt, was international Empörung ausgelöst hatte. Die Generalstaatsanwaltschaft ĂŒbernahm daraufhin das Verfahren.

Seine Äußerungen könnten nicht nur strafrechtliche Folgen haben: In Rheinland-Pfalz lĂ€uft ein Verfahren, dem 75-JĂ€hrigen das FĂŒhren des Professorentitels der UniversitĂ€t wegen UnwĂŒrdigkeit zu untersagen. Eine entsprechende Darstellung seines Anwalts Martin Schwab bestĂ€tigte ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums t-online. Es wĂ€re das erste Mal in der Geschichte des Landes, dass die Regelung im Hochschulgesetz zur Anwendung kĂ€me.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (GrĂŒne)
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Deutschland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website