Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Karlsruher CDU muss Wahlplakate abhängen

Unmoralisches Angebot?  

Karlsruher CDU muss Wahlplakate abhängen

21.05.2014, 14:28 Uhr | dpa

Karlsruher CDU muss Wahlplakate abhängen. Ärger um ein CDU-Plakat in Karlsruhe. (Quelle: dpa)

Ärger um ein CDU-Plakat in Karlsruhe. (Quelle: dpa)

Ein CDU-Ortsverband in Karlsruhe ist wegen Spendenversprechen auf Wahlplakaten in den Verdacht der versuchten Wählerbestechung geraten. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) habe deshalb die CDU im Ortsteil Stupferich "eindringlich" aufgefordert, die Plakate für die Ortschaftsratswahl am kommenden Sonntag unverzüglich abzuhängen.

Der Grund: Die Partei hatte für jede Stimme, die für sie abgegeben wird, eine Spende von 20 Cent für die Jugendarbeit der örtlichen Vereine versprochen.

Wörtlich hatte es auf den Plakaten geheißen: "Das Ziel der CDU für die Ortschaftswahl: 8000 Stimmen. Für jede für die CDU-Liste abgegebene Stimme spenden unsere Kandidaten 20 Cent. Der Erlös geht zu gleichen Teilen an die Jugendarbeit aller örtlichen Vereine."

Verdacht auf versuchte Wählerbestechung

Die Stadt kam nach rechtlicher Prüfung zu dem Ergebnis, dass dieses Versprechen den Verdacht der versuchten Wählerbestechung begründet. Die Wahl könnte deshalb im Nachhinein für ungültig erklärt werden.

Der CDU-Vorsitzende in Stupferich sagte der "Stuttgarter Zeitung", die Partei habe "keine böse Absicht" verfolgt. Er sprach von einer "unglücklichen Formulierung". Die Plakate würden jetzt abgehängt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal