Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Asyl: Konsequente Abschiebungen krimineller Zuwanderer

Länder fordern  

Konsequente Abschiebung krimineller Zuwanderer

19.10.2017, 11:32 Uhr | AFP, t-online.de

Asyl: Konsequente Abschiebungen krimineller Zuwanderer. Nur so könne das "Gelingen sowie die Akzeptanz" der Asylpolitik bei den Bürgern garantiert werden, so Markus Uhlig (CDU). (Symbolbild) (Quelle: dpa/Christian Charisius)

Nur so könne das "Gelingen sowie die Akzeptanz" der Asylpolitik bei den Bürgern garantiert werden, so Markus Uhlig (CDU). (Symbolbild) (Quelle: Christian Charisius/dpa)

Mehrere Ministerpräsidenten verlangen kompromisslose Abschiebung straffällig gewordener Zuwanderer. Länderchefs und Innenminister sehen die Bundesregierung in der Pflicht.

In der Diskussion um den Umgang mit kriminellen Zuwanderern haben mehrere Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder mehr Unterstützung von der Bundesregierung gefordert. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag, bei Asylbegehrenden, die Straftaten begangen hätten, sei "der Bund gefragt".

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge müsse in solchen Fällen unverzüglich prüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen vorlägen, wonach der Schutzanspruch verwirkt sei, sagte Pistorius. Dies müsse "sehr konsequent und zügig erfolgen, damit die Betroffenen Deutschland schnellstmöglich wieder verlassen", sagte der SPD-Politiker.

"Konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber sei notwendig"

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte der "Bild", Bund und Länder müssten in diesem Punkt "noch besser zusammenarbeiten". "Ziel muss sein, gerade diese Abschiebungen zu beschleunigen", sagte die SPD-Politikerin. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sagte der "Bild" zufolge, es müssten alle Möglichkeiten genutzt werden, "diejenigen, die als Straftäter abgeschoben werden können, auch abzuschieben". Nachsicht sei "da nicht angebracht."

Markus Uhlig (CDU), Vorsitzender der Innenministerkonferenz und Innenminister von Sachsen, sagte der Zeitung, für die "konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber" sei eine "nationale Kraftanstrengung" erforderlich. Nur so könne das "Gelingen sowie die Akzeptanz" der Asylpolitik bei den Bürgern garantiert werden. Die Rückführungen seien notwendig, um das deutsche Asylsystem "funktionsfähig zu halten", erklärte Uhlig.

Die "Anstrengungen bei der Abschiebung" müssten in ganz Deutschland weiter intensiviert werden. Das betreffe die Länder, aber auch den Bund, "der die rechtlichen und diplomatischen Rahmenbedingungen mit den Herkunftsländern dafür verbessern muss", forderte Uhlig.

Die Ministerpräsidenten der Länder kommen am Donnerstag zu ihrer Jahrestagung in Saarbrücken zusammen. Bei dem zweitägigen Treffen auf Schloss Halberg geht es unter anderem um die Asyl- und Flüchtlingspolitik.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal