Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Urteilgegen Gruppe Freital: Lange Haftstrafen für Mitglieder

Prozess gegen Gruppe Freital  

Lange Haftstrafen für rechtsextreme Terrorgruppe

07.03.2018, 15:47 Uhr | AFP, dpa

Urteilgegen Gruppe Freital: Lange Haftstrafen für Mitglieder . Die acht Mitglieder der rechtsextremen Gruppe Freital wurden wegen Anschlägen auf Flüchtlingsheimen zu bis zu zehnjährigen Haftstrafen verurteilt.  (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)

Die acht Mitglieder der rechtsextremen Gruppe Freital wurden wegen Anschlägen auf Flüchtlingsheimen zu bis zu zehnjährigen Haftstrafen verurteilt. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa)

Das Oberlandesgericht Dresden hat sein Urteil gegen die Gruppe Freital gefällt. Die Angeklagten, Mitglieder der rechten Terrorgruppe, hatten Anschläge auf fünf Flüchtlingsheime verübt. 

Wegen Sprengstoffanschlägen auf Asylheime und politische Gegner in Sachsen sind acht Mitglieder der rechtsextremen Gruppe Freital zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Oberlandesgericht Dresden sprach nach einjähriger Prozessdauer sämtliche Beschuldigte der Bildung einer terroristischen Vereinigung schuldig und verhängte Gefängnisstrafen zwischen vier und zehn Jahren. Wegen Rädelsführerschaft erhielten die Angeklagten Timo S. und Patrick F. mit zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahren die höchsten Strafen.

Der Anführer der Freital-Gruppe, der Angeklagte Timo S. bekam mit zehn Jahren Haft die höchste Strafe.  (Quelle: dpa/Sebastian Kahnert)Der Anführer der Freital-Gruppe, der Angeklagte Timo S. bekam mit zehn Jahren Haft die höchste Strafe. (Quelle: Sebastian Kahnert/dpa)

Die einzige Frau in der Gruppe, die 29-jährige Maria K., wurde zu einer Gefängnisstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Die übrigen vier Verurteilten im Alter von 27, 30, 39 und 40 Jahren erhielten Freiheitsstrafen zwischen acht und fünf Jahren. Sie alle sitzen bereits seit November 2015 beziehungsweise Frühjahr 2016 in Untersuchungshaft.

Die acht Angeklagten im Alter zwischen 20 und 40 Jahren mussten sich für insgesamt fünf in Freital und Dresden verübte Sprengstoffanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner verantworten. Die Bundesanwaltschaft warf ihnen unter anderem die Bildung einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mord vor und hatte Freiheitsstrafen zwischen elf und fünf Jahren gefordert.

Die Verteidigung wies sowohl den Vorwurf der Bildung und Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe als auch den des versuchten Mordes als überzogen zurück und verlangte deutlich geringere Strafen.

Verwendete Quellen:
  • AFP
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal