Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Neonazi-Festival in Themar: Dutzende Anzeigen und ein attackierter Journalist

...

Neonazi-Festival in Themar  

Dutzende Anzeigen und ein attackierter Journalist

10.06.2018, 12:36 Uhr | AFP

Neonazi-Festival in Themar: Dutzende Anzeigen und ein attackierter Journalist. Teilnehmer des Festivals in Themar: Das zweitägige Festival versammelte Rechte aus ganz Europa. (Quelle: dpa)

Teilnehmer des Festivals in Themar: Das zweitägige Festival versammelte Rechte aus ganz Europa. (Quelle: dpa)

Im thüringischen Themar waren erneut Tausende Neonazis aus ganz Deutschland zu einem Rechtsrock-Festival zusammengekommen. Für die Polizei gab es eine Menge zu tun.

Die Polizei hat bei dem Rechtsrockkonzert im thüringischen Themar 84 Anzeigen vor allem wegen des Verwendens verfassungswidriger Symbole aufgenommen. Ein Journalist wurde von einem 33-jährigen Teilnehmer unvermittelt ins Gesicht geschlagen, wie die Polizei weiter mitteilte.

Insgesamt nahmen an dem Konzert nach Polizeiangaben 2243 Besucher aus dem rechten und rechtsextremen Spektrum teil. Sie seien aus dem ganzen Bundesgebiet sowie aus dem europäischen Ausland angereist. An Gegendemonstrationen beteiligten sich demnach etwa 300 Menschen.

Deutlich weniger Besucher als im Vorjahr

Bereits im Sommer 2017 trafen sich in Themar bis zu 6000 Neonazis bei einem Rechtsrockkonzert. Das war die bis dahin größte Musikveranstaltung von Neonazis in Deutschland. Kritiker forderten damals, Rechtsrockkonzerte nicht mehr als politische Demonstrationen einzustufen, die unter die Versammlungsfreiheit fallen.

Der Landkreis Hildburghausen als Versammlungsbehörde hatte das Rechtsrockkonzert zunächst verboten und dies mit dem Schutz zahlreicher auch seltener Vogelarten auf dem Veranstaltungsgelände begründet. Das Verwaltungsgericht Meiningen hob das Verbot auf, das Thüringer Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung am Mittwoch.

Zuletzt versammelten sich im April dieses Jahres rund 1200 Rechte zu einem Neonazifestival im ostsächsischen Ostritz. An einer Gegenversammlung und einem Friedensfest nahmen tausende Menschen teil.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018