Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Mordfall Walter Lübcke (✝65): Festnahmen, Waffen gefunden, Spur zum NSU

Mordfall Walter Lübcke  

Festnahmen, Waffenfunde und eine Spur zum NSU

Von Jonas Mueller-Töwe, Marc von Lüpke

27.06.2019, 14:30 Uhr
 (Quelle: Peter Hartenfelser/Imago)
Walter Lübcke: Die wichtigsten Informationen zum erschossenen CDU-Politiker

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke starb an einem Schuss in den Kopf. Das bestätigte die zuständige Staatsanwaltschaft. Nun hat der 45-jährige Tatverdächtige Stephan E. den Mord gestanden und zwei weitere Männer wurden festgenommen. (Quelle: t-online.de)

Mordfall Lübcke: Nach dem Geständnis von Stephan E. wurden Haftbefehle gegen zwei weitere Männer erlassen. (Quelle: t-online.de)


Im Falle der Ermordung von Walter Lübcke hat es zwei weitere Festnahmen gegeben. Einer der Beschuldigten wurde bereits im Rahmen der NSU-Ermittlungen vernommen.

Neue Entwicklung im Mordfall Walter Lübcke: Laut Informationen von t-online.de hat es in in der Nacht zu Donnerstag zwei weitere Festnahmen gegeben. Das bestätigte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft. Der 64-jährige Elmar J. steht im Verdacht, dem Hauptverdächtigen 2016 die spätere Tatwaffe verkauft zu haben. Dabei handelt es sich demnach um eine Faustfeuerwaffe des Kalibers 38. Der 43-jährige Markus H. soll das Geschäft vermittelt haben.

Beide Verdächtigen durch Aussage belastet

Gegen beide besteht der dringende Tatverdacht der Beihilfe zum Mord. Vor allem werden sie durch die Aussage des Hauptverdächtigen belastet. Beide hätten von seiner rechtsextremistischen Gesinnung gewusst und hätten eine solche Tat billigend in Kauf genommen, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Gegen Elmar J. und Markus H. wurden noch am Abend Haftbefehle erlassen. Bislang gebe es keine Hinweise darauf, dass sie konkret von der Tat wussten oder an ihr beteiligt waren.

 (Quelle: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

Noch am Donnerstag hatten die Behörden und Innenminister Horst Seehofer angekündigt, die Ermittlungen nach Helfern oder Mittätern dauerten weiter an. In der Nacht dann erfolgten die Durchsuchungen der Wohnungen in Kassel und im nordrhein-westfälischen Höxter. Der geständige Neonazi Stephan E. hatte in Vernehmungen behauptet, allein gehandelt zu haben. Daran bestehen aber nach wie vor Zweifel.

H. wurde bereits zu NSU-Mord vernommen

Der Vermittler des Waffengeschäfts, Markus H., gehört Medienberichten zufolge seit Jahren der Kasseler Neonaziszene an. Wie das ARD-Magazin "Panorama" berichtet, sei der Mann bereits im Zuge der Ermittlungen zum Kasseler NSU-Mord im Jahr 2006 vernommen worden. Demnach kannte er das Opfer Halit Yozgat. Zu Stephan E. hat er wohl seit über zehn Jahren Kontakt.

Verdächtiger in Haft: Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke getötet haben. Die Behörden gehen von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus. (Quelle: dpa/Screenshot, Montage: Nour Alnader)Verdächtiger in Haft: Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke getötet haben. Die Behörden gehen von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus. (Quelle: dpa/Screenshot, Montage: Nour Alnader)

Stephan E., der den Mord an Walter Lübcke gestanden hat, hatte zuvor in Vernehmungen offenbart, dass er verschiedene Waffen besaß: unter anderem eine Pumpgun und eine Uzi, wie Medien berichteten. Die Mehrzahl der fünf Waffen hätten die Behörden in einem Erddepot auf dem Gelände seines Arbeitgebers sichergestellt. Weitere Waffen habe er an zwei ebenfalls Beschuldigte verkauft, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Derzeit gebe es allerdings keine Hinweise auf ihre Beteiligung am Mord.

Welche Rolle spielt "Combat 18"?

Bislang ist weiter unklar, ob E. tatsächlich Einzeltäter war. In früheren Jahren hatte der einschlägig vorbestrafte Neonazi enge Kontakte zu anderen militanten Neonazis, die zum harten Kern des sogenannten "Combat 18" gehören. Die nationalsozialistische Gruppe propagiert das Prinzip des Terrors autonomer Zellen – nach dieser Methodik operierte auch der sogenannte "Nationalsozialistische Untergrund" um die Rechtsterroristen Böhnhardt, Zschäpe und Mundlos. E. selbst taucht angeblich auch in NSU-Akten auf.


Noch im März trafen sich Mitglieder von "Combat 18" in Sachsen – es ist allerdings umstritten, ob ein Foto E.s Anwesenheit belegt. Zwei Gutachten, die im Auftrag des ARD-Magazins "Monitor" erstellt wurden, widersprechen sich in diesem Punkt. Sicherheitsbehörden gehen laut Medienberichten von einer Verwechslung aus – ein anderer Neonazi hatte sich zuvor selbst bezichtigt, die abgebildete Person zu sein. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal