HomePolitikDeutschland

Friedliche Revolution: Erinnerung an 30 Jahre Neues Forum


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen Text"Fiona" reißt Häuser in Kanada wegSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Erinnerung an 30 Jahre Neues Forum

Von dpa
Aktualisiert am 09.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Demonstranten der Bürgerbewegung Neues Forum am 4. November 1989 in Ost-Berlin: Sie forderten Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit in der DDR.
Demonstranten der Bürgerbewegung Neues Forum am 4. November 1989 in Ost-Berlin: Sie forderten Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit in der DDR. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es war eine Bürgerbewegung die das Ende der DDR maßgeblich mitprägte: das Neue Forum. Jetzt wurde der Gründung vor 30 Jahren gedacht – und auch kritische Töne waren zu hören.

30 Jahre nach der Gründung der Oppositionsbewegung Neues Forum in der DDR haben frühere Bürgerrechtler und Vertreter der Bundesregierung an den Wende-Herbst 1989 erinnert. "Das Neue Forum war eine weitere, wenn nicht die Initialzündung für die friedliche Revolution", sagte der Vorsitzende der Kommission "30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit", Matthias Platzeck, am Montag bei einer Diskussionsveranstaltung in Berlin. Der damalige Dialogaufruf "Aufbruch 89" habe vielen Menschen Mut gemacht. "Für mich war es wie eine Erlösung, als ich gehört habe, Neues Forum ist gegründet", so Platzeck.

Mehrere DDR-Bürgerrechtler machten deutlich, dass viele Oppositionelle seinerzeit nicht eine Auflösung der DDR und eine schnelle deutsche Einheit im Sinn gehabt hätten. "Wir wollten eine demokratischere und bessere DDR, nicht sie abschaffen", sagte Almuth Berger, 1989 Mitbegründerin der Bewegung "Demokratie jetzt". "Das ist dann im Zuge der sehr schnellen Einheit ein Stück weit verloren gegangen."

Traum von einer anderen DDR geplatzt

Ähnlich äußerte sich Martin Klähn, Mitbegründer des Neuen Forums. Der Traum von einer anderen, demokratischen DDR sei nach dem Mauerfall am 9. November geplatzt, als aus dem Ruf "Wir sind das Volk" schnell "Wir sind ein Volk" wurde.

Rainer Eppelmann, damals im "Demokratischen Aufbruch" aktiv, gab indes zu bedenken: "Die meisten Menschen wollten was anderes." Das habe spätestens im März 1990 die erste freie Volkskammer-Wahl gezeigt. Die breite Masse habe sich die schnelle Einheit gewünscht statt eine "andere DDR mit der Aussicht, dass das 20 Jahre dauern kann".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: Länder fürchten Milliarden-Loch beim Nahverkehr
Von Miriam Hollstein
BundesregierungMatthias Platzeck
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website