Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Indien: Student aus Dresden soll Land verlassen – weil er protestierte

Gegen anti-muslimisches Gesetz  

Deutscher Student soll Indien verlassen – weil er protestierte

24.12.2019, 17:18 Uhr | dpa

Indien: Student aus Dresden soll Land verlassen – weil er protestierte. Massenprotest gegen das neue Einbürgerungsgesetz in Bangalore: Dem Auswärtigen Amt ist der Fall des 24-jährigen Dresdners bekannt. (Symbolfoto) (Quelle: dpa/Aijaz Rahi)

Massenprotest gegen das neue Einbürgerungsgesetz in Bangalore: Dem Auswärtigen Amt ist der Fall des 24-jährigen Dresdners bekannt. (Symbolfoto) (Quelle: Aijaz Rahi/dpa)

In Indien protestieren zurzeit Zehntausende gegen ein neues Gesetz, das Muslime diskriminiert. Unter den Demonstranten war ein auch 24-jähriger Dresdner. Er soll das Land jetzt verlassen.

Ein Physikstudent aus Dresden soll nach eigenen Angaben während seines Austauschjahrs in Indien zur Ausreise aufgefordert worden sein, nachdem er an Protesten gegen ein neues Einbürgerungsgesetz teilgenommen hatte. "Die Ausweisung ärgert mich natürlich, da ich in Indien gute Freundschaften geschlossen habe und gerade ein spannendes Forschungspraktikum beginnen sollte", schrieb der 24-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Indiens Außenministerium und Ausländerbehörde reagierten zunächst nicht auf Anfragen. Vom Auswärtigen Amt hieß es, dass der Fall bekannt sei. Gemeinsam mit Zehntausenden Indern hatte der Student nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen gegen ein neues Gesetz protestiert, das es vielen illegal eingereisten Migranten aus drei mehrheitlich muslimischen Nachbarländern erleichtert, die indische Staatsbürgerschaft zu erhalten – wenn sie keine Muslime sind.

Proteste in Indien – mindestens 23 Tote

Die Polizei ging mehrfach mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Protestanten vor, es gab laut Polizeiangaben mindestens 23 Tote. Die Demonstranten befürchten, dass Muslime zu Bürgern zweiter Klasse werden und dass sich die größte Demokratie der Welt zunehmend in ein autokratisches Regime verwandelt.

Indische Medien veröffentlichten Bilder und Videos, auf denen zu sehen ist, wie der Student während der Proteste ein Poster mit einem Nazi-Vergleich "1933-1945, wir waren schon mal dort" und ein anderes mit der Aufschrift "Uniformierte Kriminelle=Kriminelle" hochhielt. Außerdem gab er indischen Journalisten Interviews. Videos und Fotos davon verbreiteten sich rasch im Internet.

Student aus Dresden soll Indien sofort verlassen

Seit vergangenem Sommer studierte er am Indian Institute of Technology-Madras in der Stadt Chennai. Er wollte eigentlich ein Jahr lang bleiben, wie der Vorsitzende seiner Austauschuniversität, Mahesh Panchagnula, sagte. Der Student schrieb der dpa, er sei aufgefordert worden, am Montag zu einem Treffen mit Mitarbeitern der Einwanderungsbehörde zu kommen.

Dort habe er mit einer Mitarbeiterin auch über die Proteste gesprochen. Kurz darauf habe sie ihn aufgefordert, Indien sofort zu verlassen. "Sie betonte, dass die Regierung dieses Landes meine Anwesenheit für unpassend hielt", schrieb er. Der Student plant, Indien in der Nacht auf Mittwoch zu verlassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal