Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Estorf: Ex-Bürgermeister Arnd Focke wird weiter bedroht

Politiker in Niedersachsen  

Estorfer Bürgermeister wird weiter von Rechtsextremen bedroht

18.01.2020, 14:03 Uhr | dpa

Estorf: Ex-Bürgermeister Arnd Focke wird weiter bedroht. Der Estorfer SPD-Politiker Arnd Focke (Archivbild): Nach massiven Bedrohungen von rechts war der Bürgermeister von seinem Amt zurückgetreten.  (Quelle: imago images)

Der Estorfer SPD-Politiker Arnd Focke (Archivbild): Nach massiven Bedrohungen von rechts war der Bürgermeister von seinem Amt zurückgetreten. (Quelle: imago images)

Er ist zurückgetreten, doch die Drohungen hören nicht auf: Estorfs Ex-Bürgermeister Arnd Focke erhält weiterhin Morddrohungen. Unbekannte hinterließen zudem ein Hakenkreuz auf seinem Grundstück.

Auch nach seinem Rücktritt sieht sich der frühere Bürgermeister von Estorf in Niedersachsen, Arnd Focke (SPD), noch Bedrohungen ausgesetzt. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte Focke entsprechende Bilder. In einem Fall hatte er einen ausgerissenen Zeitungsartikel über seinen Rücktritt bekommen – mit einem Fadenkreuz auf seinem Foto. Unbekannte ritzten außerdem auf seinem Grundstück ein Hakenkreuz in ein Brett, wie Focke der Hannoverschen "Neuen Presse" (Samstag) sagte.

Seinen Angaben zufolge ermittelt in beiden Fällen die Staatsschutz-Abteilung der Polizei. "Ich habe mich für Öffentlichkeit entschieden und mache das konsequent weiter", sagte er der Zeitung. Von der Polizei war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Focke war Ende 2019 von seinem Amt als Ortsbürgermeister der Gemeinde Estorf bei Nienburg zurückgetreten, nachdem sein Privatauto mit Hakenkreuzen verunstaltet worden war und er einen Zettel mit der Aufschrift "Wir vergasen dich wie die Antifa" in seinem Briefkasten gefunden hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal