Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Verfassungsfeindlich? Soldaten-Verein Uniter nun im Visier der Behörden

Organisation wird zum Prüffall  

Spezialkräfte-Verein Uniter nun im Visier des Verfassungsschutzes

Von Jonas Mueller-Töwe, Lars Wienand

19.02.2020, 16:21 Uhr
Verfassungsfeindlich? Soldaten-Verein Uniter nun im Visier der Behörden. Uniter-Mitglieder auf einem Facebook-Bild des Vereins: Der Verein beschreibt sich selbst als Hilfenetzwerk für Einsatzkräfte, das auch andere soziale Projekte umsetzt. Der Verfassungsschutz soll den Verein aber als Prüffall einstufen. (Quelle: Screenshot Facebook )

Uniter-Mitglieder auf einem Facebook-Bild des Vereins: Der Verein beschreibt sich selbst als Hilfenetzwerk für Einsatzkräfte, das auch andere soziale Projekte umsetzt. Der Verfassungsschutz soll den Verein aber als Prüffall einstufen. (Quelle: Screenshot Facebook )

Der Verfassungsschutz nimmt den Soldaten-Verein Uniter ins Visier. Laut Informationen von t-online.de prüft die Behörde die umstrittene Organisation auf verfassungsfeindliche Tendenzen.

Der in die Schlagzeilen geratene Soldaten-Verein Uniter gerät nun auch ins Visier des Bundesamts für Verfassungsschutz. Laut Informationen von t-online.de hat die Behörde den Verein intern zum Prüffall erklärt. Zunächst hatte "Spiegel Online" über die Entwicklung berichtet. Das Bundesamt selbst darf sich seit einem Urteil im vergangenen Jahr nicht mehr öffentlich zu Prüffällen äußern und erklärte auf Anfrage, Uniter sei derzeit kein Beobachtungsobjekt des BfV.

In Erfüllung seines gesetzlichen Auftrags bewerte der Verfassungsschutz jedoch "fortlaufend verschiedene Personenzusammenschlüsse hinsichtlich des Vorliegens von tatsächlichen Anhaltspunkten für eine Bestrebung gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung". Ein Prüffall ist die Vorstufe zum Verdachtsfall und schließlich zum Beobachtungsobjekt. Bei Prüffällen dürfen die Verfassungsschützer noch keine nachrichtendienstlichen Mittel einsetzen.

Der Verein Uniter war im Zuge der Ermittlungen zu Franco A. ins Visier der Behörden geraten. Der Mann hatte sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und steht im Verdacht, aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus Anschläge geplant zu haben. Er bewegte sich im Umfeld des Vereins und gehörte Chatgruppen an, die vom Vereinsgründer und damaligen KSK-Soldaten André S. administriert wurden. In daraus hervorgegangenen Gruppen war über Todeslisten und Vorbereitungen für einen "Tag X" geschrieben worden. Deshalb wird gegen zwei Mitglieder des Chats "Nordkreuz" wegen Terrorverdachts ermittelt. Der Verein hatte Verbindungen zurückgewiesen. Franco A. sei auch trotz eines Abzeichens von Uniter nicht Mitglied gewesen. 

André S., der auch unter dem Pseudonym "Hannibal" auftritt, erklärte gegenüber t-online.de: "Wir nehmen diese Einstufung als Prüffall zur Kenntnis und begrüßen diese sogar, damit diese Vorwürfe endgültig ausgeräumt werden." Die Verantwortlichen in den Verfassungsschutzämtern hätten auch Telefonnummern und Erreichbarkeiten und könnten die Vereinsführung jederzeit kontaktieren.

André S. ist nach eigenen Angaben aktuell Leiter des Distrikts Deutschland des Vereins, der seit Kurzem seinen Sitz in der Schweiz hat. Er war kürzlich wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil bei ihm Übungshandgranaten, Nebelpatronen und Zündschnüre gefunden wurden. Es gab zudem auch kürzlich eine Razzia aufgrund einer paramilitärisch anmutenden Übung in Mosbach im Jahr 2018. Die "taz" hatte die Berichterstattung über den Verein maßgeblich vorangetrieben.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal