Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

"Gruppe S": Rechtsterroristen planten wohl Anschlag auf Grünen-Spitze

"Bürgerkriegsähnliche Zustände"  

Rechtsterroristen planten wohl Anschlag auf Grünen-Spitze

26.02.2020, 16:41 Uhr | AFP

"Gruppe S": Rechtsterroristen planten wohl Anschlag auf Grünen-Spitze. Robert Habeck: Die rechtsterroristische "Gruppe S" erwog offenbar Anschläge auf den Grünen-Chef und den Fraktionschef Anton Hofreiter. (Quelle: imago images/Hoch Zwei Stock/Angerer)

Robert Habeck: Die rechtsterroristische "Gruppe S" erwog offenbar Anschläge auf den Grünen-Chef und den Fraktionschef Anton Hofreiter. (Quelle: Hoch Zwei Stock/Angerer/imago images)

Sie wollten Deutschland durch Terror ins Chaos stürzten: die rechtsradikale "Gruppe S". Ziel der Gewalt sollen Migranten und Bundespolitiker gewesen sein.

Die kürzlich festgenommenen mutmaßlichen Rechtsterroristen der "Gruppe S" haben offenbar Anschläge auf die Grünen-Politiker Robert Habeck und Anton Hofreiter erwogen. Wie die "Zeit" berichtete, ergaben die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft, dass die Beschuldigten über "weiche" und "harte" Ziele diskutierten. Als "weiche Ziele" seien etwa Schwarzafrikaner genannt worden, als "harte Ziele" hätten deutsche Politiker gegolten. Namentlich erwähnten die Rechtsextremisten demnach Habeck und Hofreiter.

Einer der Hauptverdächtigen habe in einem Gespräch behauptet, die Zeiten von Bürgerwehren seien vorbei, sie seien viel weiter, er sei bereit, sein "Leben liegen zu lassen", berichtete die "Zeit". Der mutmaßliche Rädelsführer Werner S. beschrieb demnach in einem abgehörten Gespräch die mutmaßlichen Anschlagspläne so: "Zehn Männer, zehn Bundesländer, fertig – oder meinetwegen nur fünf, wenn’s Zweiergruppen sind."

Mitte Februar waren bei einer Razzia gegen eine mutmaßlich rechte Terrorzelle zwölf Menschen festgenommen worden. Die Gruppe hatte laut Bundesanwaltschaft die Absicht, durch Anschläge auf Politiker, Asylsuchende und Muslime "bürgerkriegsähnliche Zustände" herbeizuführen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal