Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Kanzlerin Merkel über Coronavirus: "Eine Zumutung für unsere Demokratie"

Kanzlerin verteidigt Einschränkungen  

Merkel: "Virus ist eine Zumutung für unsere Demokratie"

23.05.2020, 14:27 Uhr | rtr

Kanzlerin Merkel über Coronavirus: "Eine Zumutung für unsere Demokratie". Kanzlerin Angela Merkel: "Wir werden dafür Sorge tragen, dass Europa aus dieser Krise so hervorgeht." (Quelle: AP/dpa)

Kanzlerin Angela Merkel: "Wir werden dafür Sorge tragen, dass Europa aus dieser Krise so hervorgeht." (Quelle: AP/dpa)

Kanzlerin Merkel hat die Corona-Maßnahmen der Regierung in ihrem aktuellen Podcast verteidigt. Gleichzeitig machte sie deutlich, weiter für ein starkes Europa zu kämpfen. Und warb für ihren Rettungsplan.

Deutschland will nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel dafür kämpfen, dass Europa stark aus der Corona-Krise hervorgeht. Bereits die Mütter und Väter des Grundgesetzes hätten festgelegt, dass die Deutschen sich für ein vereintes Europa einsetzen sollten, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast zum Tag des Grundgesetzes.

"Wir werden dafür Sorge tragen, dass Europa aus dieser Krise so hervorgeht, dass es auch weiter gemeinsam für Frieden und Wohlstand kämpfen kann", fügte sie hinzu. "Wir wissen, Europa hat uns Frieden gebracht. Europa bringt uns Wohlstand. Um genau das zu erhalten, müssen wir uns immer wieder aufs Neue für ein vereintes Europa einsetzen."

Gerade in der Corona-Krise sei Solidarität für andere Staaten nötig, die viel schlimmer von der Pandemie getroffen worden seien als Deutschland. Diese Verpflichtung werde sich auch bei den geplanten EU-Hilfsprogrammen und in der am 1. Juli beginnenden EU-Ratspräsidentschaft zeigen, sagte sie in Anspielung auf den deutsch-französischen Vorschlag eines Wiederaufbaufonds mit 500 Milliarden Euro.

Zugleich verteidigte Merkel die Grundrechte-Einschränkungen in der Corona-Pandemie. "Dieses Virus ist eine Zumutung für unsere Demokratie. Deshalb machen wir es uns natürlich mit den Beschränkungen von Grundrechten nicht einfach, und deshalb sollen sie so kurz wie möglich sein. Aber sie waren notwendig." Sie hätten dazu beigetragen, eine Überforderung unseres Gesundheitssystems zu verhindern – ganz im Sinne des im Grundgesetz verankerten Schutzes der Würde des Menschen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal