Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Schluss mit Merkel-Abstimmungen zu Corona: Kretschmann sieht es als Ländersache

Corona-Politik wird Ländersache  

Keine Konferenzen der Ministerpräsidenten mit Merkel mehr geplant

26.05.2020, 18:42 Uhr | AFP

Schluss mit Merkel-Abstimmungen zu Corona: Kretschmann sieht es als Ländersache. Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin überlässt die Corona-Politik den Ländern.  (Quelle: imago images/Jens Schicke )

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin überlässt die Corona-Politik den Ländern. (Quelle: Jens Schicke /imago images)

Bisher arbeiteten Bund und Länder gemeinsam im Kampf gegen die Corona-Krise. Damit ist jetzt Schluss, sagt der baden-württembergische Ministerpräsident – es werde keine Abstimmungen mit der Kanzlerin mehr geben.

Das weitere Vorgehen in der Corona-Politik soll nach Angaben des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) künftig allein von den Ländern bestimmt werden.

"Die Verantwortung liegt jetzt bei den Ministerpräsidenten und Landkreisen", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es seien "keine weiteren Konferenzen geplant, weder von der Bundeskanzlerin noch vom Kollegen Söder", fügte er mit Blick auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hinzu.

Keine Schaltkonferenzen mehr zur Abstimmung 

Seit dem Beginn der Corona-Krise hatten sich Merkel und die Länderregierungschefs in mehreren Schaltkonferenzen abgestimmt. Allerdings gingen einzelne Länder immer wieder Sonderwege und verschärften oder lockerten Maßnahmen entsprechend örtlicher Gegebenheiten oder politischer Vorstellungen.

Zuletzt sorgte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) mit dem Vorhaben für Aufsehen, ganz auf Auflagen zu verzichten und diese allenfalls regional anzuwenden, wenn das Infektionsgeschehen es erfordere.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal