Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Verfassungsschutz: Linksextreme Straftaten in 2019 um 40 Prozent gestiegen

Viele Sachbeschädigungen  

Linksextreme Straftaten steigen um 40 Prozent

22.06.2020, 21:24 Uhr | AFP

Verfassungsschutz: Linksextreme Straftaten in 2019 um 40 Prozent gestiegen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz: 2019 wurden mehr Straftaten von Linksextremisten registriert. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Future Image)

Das Bundesamt für Verfassungsschutz: 2019 wurden mehr Straftaten von Linksextremisten registriert. (Symbolbild) (Quelle: Future Image/imago images)

Im vergangenen Jahr haben Linksextreme deutlich mehr Straftaten begangen als im Jahr zuvor. Auch versuchte Tötungsdelikte wurden vermerkt. Die CDU mahnt, die linke Szene nicht aus den Augen zu verlieren. 

Die Zahl von linksextremistisch motivierten Straftaten ist Medieninformationen zufolge im Jahr 2019 deutlich gestiegen: Eine interne Aufstellung des Bundesamts für Verfassungsschutz verzeichne einen Anstieg um rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die "Welt" berichtete. Im Jahr 2019 seien 6.449 solcher Delikte registriert worden, um Jahr 2018 waren es demnach 4.622.

Der Analyse zufolge nahmen vor allem die Fälle von Sachbeschädigungen und Brandstiftungen zu, berichtet die "Welt". In zwei Fällen sei es 2019 zu versuchten Tötungsdelikten gekommen, im Jahr zuvor sei keines registriert worden. Bei Körperverletzungen sei die Zahl zurückgegangen. Einen besonders deutlichen Anstieg von Gewaltdelikten habe es in Sachsen, Berlin und Brandenburg gegeben.

Entwicklungen seien "besorgniserregend"

Bundesweit rechnete der Verfassungsschutz im vergangenen Jahr 33.500 Menschen dem linksextremistischen Spektrum zu, wie die "Welt" schrieb. 2018 waren es noch 32.000. Die Zahl der als gewaltorientiert eingestuften Linksextremisten sei um 2,2 Prozent auf 9.200 Menschen gestiegen.

Der Innenexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, stufte die Entwicklung als "besorgniserregend" ein. "Der Kampf gegen Rechtsextremismus und Islamismus darf nicht dazu führen, dass der Linksextremismus aus dem Fokus gerät", erklärte er in Berlin. "Sicherheitsbehörden und Justiz müssen auch die Bekämpfung des Linksextremismus bundesweit ernst nehmen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal