Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin steht in Celle vor Gericht

Prozess in Celle  

Mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin vor Gericht

03.07.2020, 15:48 Uhr | AFP

Mutmaßliche IS-Heiratsvermittlerin steht in Celle vor Gericht. Oberlandesgericht: In Celle hat am Freitag der Prozess gegen einen 30-jährige Deutsch-Syrerin bekommen. Sie soll als Teil eines sogenannten "Schwesternnetzwerks" die Ausreise von Frauen zur Heirat mit IS-Kämpfern organisiert haben. (Quelle: dpa/Hauke-Christian Dittrich)

Oberlandesgericht: In Celle hat am Freitag der Prozess gegen einen 30-jährige Deutsch-Syrerin bekommen. Sie soll als Teil eines sogenannten "Schwesternnetzwerks" die Ausreise von Frauen zur Heirat mit IS-Kämpfern organisiert haben. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Vor dem Oberlandesgericht Celle hat der Prozess gegen ein mutmaßliches Ex-IS-Mitglied begonnen. Die 30-Jährige soll auf einem ungewöhnlichen Feld aktiv gewesen sein.

Im niedersächsischen Celle hat am Freitag der Prozess gegen eine mutmaßliche ehemalige Angehörige der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus Deutschland begonnen. Die 30-Jährige muss sich vor dem dortigen Oberlandesgericht (OLG) verantworten, weil sie sich laut Anklage mehrere Jahre beim IS in Syrien aufgehalten und sich dort unter anderem als "Heiratsvermittlerin" betätigt haben soll. Die Türkei hatte sie 2019 mit ihren Kindern abgeschoben.

Die Deutschsyrerin hatte sich laut Anklageschrift seit 2014 beim IS in Syrien aufgehalten. Außerdem soll sie von dort aus Heiraten zwischen IS-Kämpfern und Frauen aus Deutschland vermittelt haben und an den anschließenden Schleusungen beteiligt gewesen sein.

2019 nach Deutschland abgeschoben

Nach Angaben eines Gerichtssprechers erklärte die Angeklagte am Freitag vor Gericht, ihrem damaligen Ehemann 2014 zum IS nach Syrien begleitet, dessen Ideologie aber niemals geteilt und den Entschluss bald bereut zu haben. Ihr Mann sei vom IS inhaftiert und währenddessen bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau dagegen vor, Mitglied des IS gewesen und von diesem zumindest zeitweise Geld erhalten zu haben. Demnach führte sie zudem den Haushalt für ihren für den IS kämpfenden Mann und erzog die gemeinsamen Kinder im Sinne der Dschihadistenmiliz. Nach dem Zusammenbruch des IS im vorigen Jahr wurde sie in der Türkei aufgegriffen und von dort im Dezember 2019 mit ihren vier Kinder nach Deutschland abgeschoben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal