• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Zweite Corona-Studie: Gravierende psychische Folgen fĂŒr Kinder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextTalk von Maischberger fĂ€llt ausSymbolbild fĂŒr einen TextNawalny muss unter Putin-PortrĂ€t sitzenSymbolbild fĂŒr einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild fĂŒr ein VideoAsteroiden-Einschlag? ESA Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Studie offenbart gravierende psychische Folgen fĂŒr Kinder

Von dpa
Aktualisiert am 03.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Ein Klassenraum einer Àlteren Gesamtschule: Kinder seien laut Studie im untersuchten Zeitraum kaum von Corona betroffen gewesen.
Ein Klassenraum einer Àlteren Gesamtschule: Kinder seien laut Studie im untersuchten Zeitraum kaum von Corona betroffen gewesen. (Quelle: Jochen Tack/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine zweite Corona-Studie in Sachsen bestĂ€tigt: Schulen waren dort bislang keine Infektionsherde. Allerdings seien die psychischen Auswirkungen der Krise fĂŒr die Kinder klar erkennbar.

Keine akute Infektion, nur vereinzelt Antikörper, aber psychische Folgen des Lockdowns – das sind die Ergebnisse einer weiteren Corona-Studie an sĂ€chsischen Schulen im Mai und Juni. "Die akute Ansteckung lag bei Null, von 2599 Kindern und Lehrern war keiner infiziert", sagte Professor Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik fĂŒr Kinder- und Jugendmedizin am UniversitĂ€tsklinikum Leipzig, am Montag bei der Vorstellung der Ergebnisse in Dresden. In 0,6 Prozent von 2338 Blutproben (14 Proben) fanden sich demnach Antikörper als Hinweis auf eine ĂŒberstandene Corona-Infektion.

Schulen nicht die Schwerpunkte bei Infektionen

Die Rachenabstriche und Blutproben waren von SchĂŒlern und Lehrern an zehn Grundschulen und neun Gymnasien in Sachsen genommen worden. Kinder seien im untersuchten Zeitraum kaum von Corona betroffen gewesen, fasste Kiess die Studienergebnisse zusammen, die eine Analyse seiner Dresdner Kollegen vom Juli bestĂ€tigen. Auch nach dem ResĂŒmee dieser Gruppe hatten sich Schulen nach ihrer Wiedereröffnung in der Corona-Krise nicht als Schwerpunkte bei Infektionen erwiesen.

Die Leipziger Mediziner fragten zudem 900 Kinder und Jugendliche nach psychischen Folgen der Schulschließungen. Beklagt wurde laut Kiess ein Verlust von LebensqualitĂ€t "und Fröhlichkeit", vor allem in Familien mit Armut und niedriger Bildung. "Die fehlende Tagesstruktur, nicht aufstehen zu mĂŒssen fĂŒr die Schule, wird als Verlust angesehen." Dazu kĂ€men ein massiver Anstieg der Mediennutzung und Kontaktverlust zu Gleichaltrigen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Kultusminister sieht sich bestÀtigt

Corona löse zudem Sorgen um Familie und Zukunft aus, bei MĂ€dchen vorrangig auch um die Gesellschaft. "Über ein FĂŒnftel der Kinder findet, dass das Leben nie wieder so sein wird wie vor Covid-19", so Kiess. "Und drei Viertel sagten von sich aus, ich möchte bitte wieder in die Schule gehen." Fazit: Schulschließungen schaden denen massiv, "die sowieso wenig an Bildung teilhaben".

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) sah mit den Ergebnissen Sachsens Entscheidung fĂŒr die Schulöffnung im Mai bestĂ€tigt. In Sachsen haben sich bisher 5.543 Menschen mit Sars-CoV2 infiziert, die Zahl der FĂ€lle erhöht sich seit Wochen nur geringfĂŒgig – Piwarz hofft, dass das trotz UrlaubsrĂŒckkehrern so bleibt. "Wir sind gut vorbereitet auf den Schuljahresstart, aber wir schauen auch auf das, was um uns herum passiert", sagte der Minister. Er appellierte, sich an die Regeln zu halten, solidarisch zu sein. "Es hĂ€ngt am Verhalten von uns allen, ob Kinder betreut und beschult werden können."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
Ein Gastbeitrag von Hermann Gröhe (CDU)
CoronavirusDresden
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website