Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Algeriens Präsident wird in Deutschland behandelt

Von dpa
Aktualisiert am 28.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Abdelmadjid Tebboune bei einem früheren Besuch in Berlin: Nun wird der algerische Präsident in Deutschland behandelt.
Abdelmadjid Tebboune bei einem früheren Besuch in Berlin: Nun wird der algerische Präsident in Deutschland behandelt. (Quelle: Pacific Press Agency/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seine engsten Berater haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Nun fliegt der algerische Präsident Tebboune zur Untersuchung nach Deutschland. Sein Gesundheitszustand wirft Fragen auf.

Der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune ist zur medizinischen Untersuchung nach Deutschland gereist. Nachdem er am Vortag in ein Militärkrankenhaus in der algerischen Hauptstadt gebracht worden war, wurde Tebboune am Mittwoch auf Empfehlung des dortigen medizinischen Personals zur eingehenden medizinischen Untersuchung nach Deutschland überstellt. Das teilte das Präsidialamt in einer im algerischen Fernsehen gezeigten Pressemitteilung mit. Details zu seinem genauen Aufenthaltsort oder seinem gesundheitlichen Zustand gab es darüber hinaus zunächst nicht.

Wegen des Verdachts auf Corona-Infektionen bei mehreren seiner Berater hatte sich Tebboune bereits am vergangenen Samstag freiwillig in Quarantäne begeben. Bei seinem Wechsel in das Militärkrankenhaus am Dienstag kommunizierte das Präsidialamt, es handele sich lediglich um eine reine Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Sein Gesundheitszustand sei weiterhin stabil und bedenkenlos. Ob der 74-Jährige mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet wurde, blieb offen.

Am Sonntag stimmt Algeriens über eine Verfassungsänderung ab

Algerien hat bisher nach Angaben der Behörden mehr als 56.700 Corona-Fälle registriert. Mindestens 1.931 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Weitere Artikel

US-Soldaten in Deutschland
Keine Befehle – Trumps Truppenabzug mündet im Chaos
US-Truppen bei einer Übung: Trumps Truppenabzug kommt nicht in Gang.

Neue Corona-Beschränkungen
Die Regierung wirft (fast) alles in die Waagschale
Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin hat mit den Ministerpräsidenten einen Wellenbrecher-Lockdown beschlossen.

Teil-Lockdown im November
Merkel: "Wir wissen, was wir den Menschen zumuten"
Kanzlerin Merkel, Berlins Bürgermeister Michael Müller und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: "Deshalb ist das heute ein schwerer Tag, auch für politische Entscheidungsträger", sagte die Kanzlerin.


Tebboune war im Dezember 2019 zum Staatsoberhaupt des flächenmäßig größten afrikanischen Landes gewählt worden. Er ist Nachfolger von Langzeitpräsident Abdelaziz Bouteflika, der nach 20 Jahren im Amt auf Druck der Armee hin und nach anhaltenden Massenprotesten im Land zurückgetreten war. Am Sonntag soll die Bevölkerung Algeriens über eine Verfassungsänderung abstimmen. Die Änderungen sollen Teil der Reformen sein, die Tebboune nach seiner Wahl im vergangenen Dezember zugesagt hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jetzt hält er sich nicht mehr zurück
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
AlgerienCoronavirusDeutschland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website