• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gutachter ĂŒber Hanau-AttentĂ€ter: Geisteskranker Fanatiker


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken-Impfstoff angekommenSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextHandball-WM: Das sind die DHB-GegnerSymbolbild fĂŒr einen TextRegierung rĂ€t zu NotstromaggregatenSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild fĂŒr einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextFußgĂ€nger von Auto ĂŒberrollt – totSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Gutachter: Hanau-AttentÀter war geisteskranker Fanatiker

Von dpa
Aktualisiert am 27.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Wohnhaus des TĂ€ters in Hanau: Dort fand man die Leiche der Mutter und die von Tobias R.
Wohnhaus des TĂ€ters in Hanau: Dort fand man die Leiche der Mutter und die von Tobias R. (Quelle: rheinmainfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Attentat in Hanau, bei dem neun Menschen getötet wurden, befasste sich ein Gutachter mit dem Hintergrund des TÀters. Nun hat er ein verstörendes Urteil abgegeben.

Der AttentĂ€ter von Hanau war laut einem posthum erstellten Experten-Gutachten psychisch krank. Auf die Geistesstörung – eine paranoide Schizophrenie – sei eine rechtsradikale Ideologie aufgesetzt gewesen, die fremdenfeindliche, rassistische und völkische Elemente enthalten habe, zitierte der "Spiegel" am Freitag aus der rund 140-seitigen Expertise.

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, die die Ermittlungen zu dem Anschlag leitet, hatte das Gutachten bei dem forensischen Psychiater Henning Saß in Auftrag gegeben. Die Informationen wurden der Deutschen Presse-Agentur bestĂ€tigt.

Verschwörungstheoretiker und Rassist

Tobias R. hatte am 19. Februar im hessischen Hanau neun Menschen mit auslÀndischen Wurzeln erschossen. SpÀter wurden der 43-JÀhrige und seine Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden. Vor der Tat hatte er Pamphlete und Videos mit abstrusen Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht.

Laut "Spiegel" beschreibt Saß die Gedankenwelt des AttentĂ€ters als "eigentĂŒmliche Amalgamierung", bei der "krankheitsbedingte Fantasien" und "politisch-ideologischer Fanatismus" untrennbar verwoben gewesen seien. R. sei in seiner FĂ€higkeit, "sich reflektierend mit der eigenen, krankhaft verformten Weltsicht" auseinanderzusetzen, massiv eingeschrĂ€nkt gewesen. Trotz eingeschrĂ€nkter SteuerungsfĂ€higkeit habe er die rassistischen Morde jedoch planvoll vorbereitet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lauterbach kritisiert bayrische Lockerung der Maskenpflicht
Von Miriam Hollstein
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (GrĂŒne)
Hanau
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website