Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Halle-Prozess: Nebenkläger machen Behörden schwere Vorwürfe

Attentat mit zwei Toten  

Halle-Prozess: Nebenkläger machen Behörden schwere Vorwürfe

08.12.2020, 16:10 Uhr | dpa

Halle-Prozess: Nebenkläger machen Behörden schwere Vorwürfe. Prozess zum Terroranschlag von Halle: Der angeklagte Stephan Balliet sitzt schwer bewacht zu Beginn des 24. Prozesstages im Landgericht Magdeburg. (Quelle: dpa/Hendrik Schmidt)

Prozess zum Terroranschlag von Halle: Der angeklagte Stephan Balliet sitzt schwer bewacht zu Beginn des 24. Prozesstages im Landgericht Magdeburg. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa)

Die Nebenkläger im Prozess um das Halle-Attentat haben ihr Plädoyer gehalten. Sie üben scharfe Kritik an den Behörden und am Gericht. Es ist von "unverblümter Nachlässigkeit" die Rede.

Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag von Halle haben Überlebende aus der Synagoge erneut schwere Vorwürfe gegen die deutschen Behörden erhoben. Im Schlussvortrag eines Nebenklage-Anwalts übten zwei Überlebende auch am Oberlandesgericht (OLG) Naumburg, wo der Prozess läuft, scharfe Kritik.

Das Verfahren sei eine vertane Chance gewesen, sagte eine Überlebende aus der Synagoge in ihrem Schlussvortrag. "Durch die Teilnahme an diesem Prozess habe ich Angst bekommen, und ich bin wütend geworden", sagte eine Nebenklägerin.

"Unverblümte Nachlässigkeit"

Das Gericht habe wichtige Sachverständige nicht gehört, Zeugen hätten rassistische Sprache reproduziert und Ermittler Inkompetenz gezeigt. Ansonsten hatte es aus den Reihen der Nebenklage viel Lob für die vorsitzende Richterin Ursula Mertens gegeben.

Eine andere Nebenklägerin bezeichnete in ihrem von ihrem Anwalt vorgetragenen Schlussvortrag die Arbeit der Sicherheitsbehörden als "erbärmlich". Die Befragung der Beamten habe eine "unverblümte Nachlässigkeit" bei deren Ermittlungen offenbart. Das BKA habe "unerfahrene Hochschulabsolventen" mit den Ermittlungen betraut.

Mit Urteil wird am 21. Dezember gerechnet

Am 9. Oktober 2019 hatte ein Terrorist versucht, 51 Menschen zu töten, die in der Synagoge von Halle den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur feierten. Er scheiterte an der massiven Tür, erschoss daraufhin die Passantin Jana L. und später in einem Döner-Imbiss Kevin S.. Auf der anschließenden Flucht schoss er unter anderem zwei Menschen an. Sie sind Nebenkläger.

Der Prozess am OLG Naumburg läuft seit Juli, findet aus Platzgründen aber in Magdeburg statt. Der Deutsche Stephan Balliet hat die Taten gestanden und mit antisemitischen, rassistischen und antifeministischen Verschwörungserzählungen begründet. Mit einem Urteil wird am 21. Dezember gerechnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal