Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Impfung: Zu diesem Datum sollen alle über 60 geimpft sein

Übersicht des Ministeriums  

Zu diesem Datum sollen alle über 60 geimpft sein

10.02.2021, 20:12 Uhr | dpa-AFX

Animation zeigt: Diese Gruppen werden bei Ihnen geimpft

Die Ausführung der Corona-Impfungen ist in Deutschland Ländersache. Und tatsächlich verfolgen die Bundesländer unterschiedliche Strategien. Eine Animation zeigt, welche Gruppen wo Vorrang haben. (Quelle: t-online.de)

Deutliche Unterschiede in der Strategie: Diese Gruppen werden in Ihrem Bundesland zuerst gegen Corona geimpft. (Quelle: t-online)


Alle Menschen, die im Impfplan der Bundesregierung ganz oben auf der Liste stehen, sollen bis Juli geimpft werden können – sagt das Gesundheitsministerium. Wenn alles nach Plan läuft.

Bei den Corona-Impfungen in Deutschland gibt es mehr Klarheit darüber, bis wann die einzelnen Bevölkerungsgruppen in den kommenden Monaten geimpft sein könnten. So können alle drei Gruppen, die vorrangig behandelt werden, bis Ende Juni mindestens die erste der zwei nötigen Impfungen bekommen. Das geht aus einer neuen Übersicht aus dem Bundesgesundheitsministerium hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Voraussetzung ist, dass die Hersteller ihre in Aussicht gestellten Impfstoffmengen auch liefern.

Ein neues Problem kündigt sich an

Damit könnten unter anderem alle Menschen über 60 Jahren, Lehrer, Erzieher, Polizisten und Beschäftigte in Supermärkten bis dahin eine Impfung bekommen. Wenn vorher noch weitere Impfstoffe zugelassen werden oder sich nicht alle impfen lassen wollen, könnte die Schwelle früher erreicht sein.

Die Impfreihenfolge: Zunächst sollen in Deutschland Bewohner und Beschäftigte in Alten- und Pflegeeinrichtungen geimpft werden. Dazu bekommen Menschen über 80 Jahren eine Impfung sowie Ärzte und Pfleger, die einem hohen Corona-Risiko ausgesetzt sind. Danach werden Hochrisikopatienten geimpft und die Altersgrenze wird sukzessiv nach unten gesetzt. Lehrer und Erzieher kommen in der dritten Impfgruppe dran. 

Die Modellierung von Impfszenarien hatte das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) für die Regierung nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern am 1. Februar erstellt. Die Experten rechnen darin mit Schwierigkeiten in den Ländern, den Menschen die wachsende Zahl der Impfdosen zu verabreichen: "Schon im März könnte die Kapazität der Impfzentren nicht mehr ausreichen, um alle verfügbaren Dosen zu verimpfen."

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte nach dem Impfgipfel das Ziel bekräftigt, allen Bürgern bis zum Ende des Sommers am 21. September ein Impfangebot zu machen. Laut den ZI-Szenarien könnte das bereits bis Mitte August gelingen, wenn alle fraglichen Wirkstoffe zugelassen und geliefert werden. Wenn nur die bereits zugelassenen drei Wirkstoffe eingesetzt werden dürfen, würde es bis Mitte September dauern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal