Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

AfD-Fraktionschef Wagner ließ auch 16-jährigen Sohn vorzeitig impfen

Skandal um Impfvordrängler  

AfD-Fraktionschef ließ auch 16-jährigen Sohn vorzeitig impfen

01.03.2021, 18:11 Uhr | dpa

AfD-Fraktionschef Wagner ließ auch 16-jährigen Sohn vorzeitig impfen. NRW-Fraktionsvorsitzender Markus Wagner: Sein Sohn gehört zur Impfgruppe vier und ist damit noch längst nicht an der Reihe (Archivbild). (Quelle: imago images)

NRW-Fraktionsvorsitzender Markus Wagner: Sein Sohn gehört zur Impfgruppe vier und ist damit noch längst nicht an der Reihe (Archivbild). (Quelle: imago images)

Der AfD-Politiker Markus Wagner hat Familienmitgliedern Corona-Impfungen verschafft. Auch sein 16 Jahre alter Sohn soll geimpft worden sein – und das, obwohl er noch lange nicht an der Reihe ist.

In der "Impf-Vordrängler"-Debatte ist AfD-Fraktionschef Markus Wagner nach Impfungen von Familienangehörigen erneut in den Fokus gerückt. Der NRW-Fraktionsvorsitzende (56) hatte dem WDR bereits mitgeteilt, er und seine Frau seien geimpft worden.

Wagner ist geschäftsführender Gesellschafter einer Einrichtung der Eingliederungshilfe für psychisch Erkrankte im Kreis Minden-Lübbecke. Nach Angaben des WDR-Politmagazins "Westpol" vom Sonntag bestätigte Wagner nun auch eine Impfung seines 16 Jahre alten Sohnes und seiner Schwiegermutter (81) in seiner Sozialeinrichtung.

16-Jährige sind noch längst nicht an der Reihe

Sein Sohn arbeite immer wieder in der Einrichtung mit, habe etwa mit Bewohnern gebastelt oder den Hausmeister unterstützt, zitierte "Westpol" den AfD-Politiker via Twitter. Kein anderer Bewohner oder Mitarbeiter habe dadurch auf eine Impfung verzichten müssen. Nach festgelegter Impfpriorität gehören 16-Jährige erst in die Gruppe vier, der Jugendliche wäre demnach noch längst nicht an der Reihe.

Am Donnerstag hatte der FDP-Abgeordnete Ralph Bombis mitgeteilt, er lege alle politischen Ämter mit sofortiger Wirkung nieder und werde bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr kandidieren. Er und seine Frau waren wegen ihrer Arbeit bereits geimpft worden. Bombis führt drei Senioren- und Pflegeheime. Die aktuelle Impfverordnung sieht weder Strafen noch Bußgelder für "Vordrängler" vor. Wagner war für eine dpa-Anfrage zunächst nicht zu erreichen.

Bezirksregierung Detmold prüft den Fall jetzt

In die Debatte hat sich nun auch die Bezirksregierung Detmold eingeschaltet. "Die Bezirksregierung geht dem Fall nach. Hierzu hat sie den Kreis Minden-Lübbecke um Bericht gebeten. Sobald der Bericht vorliegt, wird die Bezirksregierung den Sachverhalt eingehend prüfen", sagte ein Sprecher.

Die Bezirksregierung ist als Aufsichtsbehörde für Fälle mutmaßlicher Verstöße gegen die Impfordnung zuständig. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums kann die Behörde, wenn sie auf den Verdacht einer Straftat stößt, den Fall bei der Staatsanwaltschaft anzeigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal