Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona in Deutschland: Sorge vor neuer Doppelmutante wächst

Flugstopp für Indien gefordert  

Sorge vor neuer Doppelmutante in Deutschland wächst

24.04.2021, 09:18 Uhr | rtr, AFP, MaM

Corona in Deutschland: Sorge vor neuer Doppelmutante wächst. Corona-Schnelltest in Köln: In Deutschland sind bislang 21 Infektionen mit der Doppelmutante bekannt. (Quelle: imago images/C. Hardt/Future Image)

Corona-Schnelltest in Köln: In Deutschland sind bislang 21 Infektionen mit der Doppelmutante bekannt. (Quelle: C. Hardt/Future Image/imago images)

In Indien spitzt sich die Corona-Lage gefährlich zu. Der Grund: eine neue Corona-Doppelmutante. Nun wächst auch die Sorge in Deutschland. Die Mutation wurde auch hier schon festgestellt.

In Deutschland wächst die Furcht vor einer möglichen Verschärfung der Pandemie durch die in Indien aufgetretene neue "Doppel-Mutante" des Coronavirus. Der Fraktionschef der konservativen Parteien im Europa-Parlament, Manfred Weber, forderte in der "Bild"-Zeitung vom Samstag die sofortige Einstellung aller Flugverbindungen zwischen Indien und der EU. Kuwait hat dies am Samstag bereits für alle direkten Flüge aus Indien angeordnet. Auch der Weltärzte-Präsident Frank Ulrich Montgomery warnte vor der neuen Variante des Virus.

Nach offiziellen Angaben vom Freitag sind bislang 21 Infektionen mit der Doppel-Mutante in Deutschland nachgewiesen worden. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete insgesamt 23.392 Neuinfektionen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 164,4 (Vortag: 164,0). Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche rechnerisch neu positiv getestet werden. Die Behörde meldete 286 neue Todesfälle bei Infizierten.

Weber: "Situation droht, außer Kontrolle zu geraten"

Am Samstag trat auch die "Bundesnotbremse" in Kraft. Demnach gilt unter anderem automatisch eine nächtliche Ausgangssperre in Landkreisen mit einer Inzidenz über 100. "Wer gegen die Ausgangsbeschränkungen verstößt, der begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro bestraft werden", sagte der Sprecher des baden-württembergischen Innenministeriums, Carsten Dehner, der "Bild"-Zeitung.

Der CSU-Politiker Weber erklärte: "Die indische Doppelvariante scheint sich schnell auszubreiten und die Situation droht dort, außer Kontrolle zu geraten." Die EU-Innenminister müssten sofort ein vorübergehendes Verbot von Flügen aus Indien und Einreisebeschränkungen verhängen.

"Besonders ansteckend und besonders gefährlich"

Ähnlich äußerte sich Montgomery in der "Rheinischen Post": "Die indische Mutationsvariante des Virus, die besonders ansteckend und besonders gefährlich sein soll, führt uns deutlich vor Augen, wie wichtig internationale Absprachen, konsequente Lockdown-Maßnahmen und Einschränkungen der Mobilität sind." 

Seit Tagen wird in Indien der Sauerstoff für die am Coronavirus erkrankten Patienten knapp. Am Samstag wurde mit 2.624 Todesfällen binnen 24 Stunden nach Behördenangaben des Landes ein neuer Höchststand erreicht. Die Zentralregierung war derweil bemüht, die völlig überlasteten Krankenhäuser mit zusätzlichem Sauerstoff zur künstlichen Beatmung von Covid-19-Patienten zu versorgen. Am Samstag wurden mehr als 340.000 Neuinfektionen gemeldet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal