Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona: Bayern ruft Katastrophenfall aus – Söder nimmt Ampel in die Pflicht

Ab Donnerstag  

Bayern ruft wegen Corona-Krise Katastrophenfall aus

10.11.2021, 16:50 Uhr | dpa

Corona: Bayern ruft Katastrophenfall aus  – Söder nimmt Ampel in die Pflicht. Markus Söder: Der Ministerpraesident von Bayern fordert eine Impfpflicht für bestimmte Berufe. (Quelle: imago images/Florian Gärtner/photothek.de)

Markus Söder: Der Ministerpräsident von Bayern fordert eine Impfpflicht für bestimmte Berufe. (Quelle: Florian Gärtner/photothek.de/imago images)

Erst im Juni wurde der Katastrophenfall aufgehoben, nun gilt er in Bayern erneut. Grund sei die "aktuelle besorgniserregende Situation", betont Ministerpräsident Söder. 

Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen ruft Bayern erneut den landesweiten Katastrophenfall aus. Ministerpräsident Markus Söder habe aufgrund "der aktuellen besorgniserregenden Situation in der Corona-Pandemie die Feststellung des Katastrophenfalls ab dem 11. November 2021 angeordnet", teilte die Staatskanzlei am Mittwoch in München mit.

Zuvor hatte Söder dies auch in einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion angekündigt. Das Innenministerium werde zeitnah eine entsprechende Bekanntmachung erlassen. Bereits nach der gestrigen Kabinettssitzung hatte Söder den Schritt angedeutet. 

Katastrophenfall im Juni erst aufgehoben

Der Katastrophenfall wurde in der Corona-Pandemie schon am 9. Dezember 2020 ausgerufen und erst am 4. Juni 2021 wieder aufgehoben. Wird er ausgerufen, ermöglicht das eine koordinierte und strukturierte Vorgehensweise aller im Katastrophenschutz mitwirkenden Behörden, Dienststellen und Organisationen. 

Aus der Staatskanzlei hieß es, das Corona-Infektionsgeschehen entwickle sich in Bayern derzeit sehr dynamisch. Die Sieben-Tage-Inzidenz erreiche täglich neue Höchststände, auch die Belegung der Kranken- und Intensivbetten steige weiter an.

"In vielen Krankenhäusern sind bereits jetzt keine oder nur noch sehr wenige Kapazitäten verfügbar", erklärte die Staatskanzlei. Dies erhöhe den Koordinierungsbedarf bei der Belegung der Intensivbetten und der Verlegung von Patienten aus überlasteten Kliniken. 

Söder fordert Impfpflicht für bestimmte Berufe

Söder forderte von SPDGrünen und FDP einen Notfallplan und eine Impfpflicht für bestimmte Berufe. Corona sei "mit aller Macht zurück", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Das, was in einigen Bundesländern stattfindet, ist nur der Vorläufer für das ganze Land", warnte der CSU-Chef.

Er appellierte an die Koalitionäre, ihr Corona-Paket massiv nachzuschärfen. "Masken, Abstand halten, 3G und auch 2G sind ordentliche Instrumentarien. Aber es könnte sein, dass sie nicht reichen." Söder forderte zudem eine partielle Impfpflicht, etwa für Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: