HomePolitikDeutschland

"Anne Will" I Virologin Brinkmann über Corona-Politik: "Wahnsinnig frustriert"


Virologin über Corona-Politik: "Bin wahnsinnig frustriert"

Eine TV-Kritik von Charlotte Zink

Aktualisiert am 22.11.2021Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Melanie Brinkmann bei "Anne Will": Die Virologin ist frustriert mit der Corona-Politik in Deutschland.
Melanie Brinkmann bei "Anne Will": Die Virologin ist frustriert über die Corona-Politik in Deutschland. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeitere Ministerin hat CoronaSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt erstmals unter 2 EuroSymbolbild für einen TextEinschlag in Asteroid zeigt große WirkungSymbolbild für einen TextSo schnell verlieren E-Autos ihren WertSymbolbild für einen TextTabellenführer verlängert mit TrainerSymbolbild für ein VideoAbgeordneter nimmt Pferd mit zur ArbeitSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin erhält KrebsdiagnoseSymbolbild für einen Text"Star Trek 4"-Kinostart wurde gestrichenSymbolbild für einen TextDFB verschärft die Elfmeter-RegelSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen Text"Most Wanted": Europol jagt den SchakalSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt beunruhigende NachrichtSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Mit zwei Wissenschaftlerinnen und drei Politikmachenden hat Anne Will am Sonntagabend über die Wirksamkeit der neuen Corona-Regelungen diskutiert. Arbeitsminister Hubertus Heil nutzte die Sendung dabei für einen Appell an die Bürger.

Die Corona-Zahlen schießen in die Höhe und ein Ende ist nicht in Sicht. Bund und Länder haben sich deswegen jüngst auf Gegenmaßnahmen geeinigt – dazu gehören beispielsweise die 3G-Regel am Arbeitsplatz sowie Kontaktbeschränkungen. Doch kann Deutschland die vierte Corona-Welle überhaupt noch brechen? Diese Frage diskutierte Anne Will am Sonntagabend mit ihren Gästen.

Die Gäste

  • Hubertus Heil (SPD), Arbeitsminister
  • Tobias Hans (CDU), saarländischer Ministerpräsident
  • Melanie Brinkmann, Virologin
  • Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP-Bundestagsabgeordnete
  • Cornelia Betsch, Professorin für Gesundheitskommunikation

Wo Verbesserungspotenzial besteht, erklärte die Virologin vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Melanie Brinkmann. Sie sah vor allem einen Bedarf darin, Impflücken so schnell wie möglich zu schließen. Ihrer Meinung nach sei die Politik bei Impfkampagnen bisher nicht proaktiv genug vorgegangen und habe zu wenige Menschen erreicht.

"Die Ungeimpften treiben die Pandemie", erinnerte die Wissenschaftlerin bei Will. Eine Impfquote von knapp 68 Prozent, wie es sie derzeit in Deutschland gibt, hätte bei der Ursprungsvariante des Virus ausgereicht. Angesichts der ansteckenderen Delta-Variante sei das allerdings nicht mehr der Fall.

Zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes erklärte sie: In einigen Gebieten, in denen die Inzidenz niedrig sei, könnten 2G- und 3G-Regelungen möglicherweise ausreichen, um das Infektionsgeschehen abzubremsen. In anderen Gebieten, zum Beispiel in Sachsen oder Bayern, sei es hingegen dringend nötig, auch konsequent Kontaktreduzierungen durchzusetzen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das Symbol "Z" auf der Flagge eines Schiffes (Symbolbild): Ein Öltanker mit diesem russischen Kriegssymbol soll an der Ostsee gesehen worden sein.
Öltanker mit Putins "Z" auf Ostsee gesichtet
Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die aktuelle Entwicklung ist für die Virologin keine Überraschung: Darüber, dass die Politik bislang nicht auf die Warnungen aus der Wissenschaft gehört habe, sei sie "wahnsinnig frustriert". Vielen ihrer Kolleginnen und Kollegen gehe es ähnlich. Sie seien "fassungslos darüber, in welche Lage wir geraten sind", so die Expertin.

Ministerpräsident Hans räumt Fehler ein

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans erklärte, er habe nicht vorausgesehen, dass die Corona-Zahlen im November "so massiv nach oben gehen", nachdem sie im Herbst zunächst zurückgegangen waren. Deswegen habe man auch geglaubt, dass man zu diesem Zeitpunkt Maßnahmen lockern könne.

Auf Wills Frage, ob er sich als Verantwortungsträger Vorwürfe mache angesichts der aktuellen Lage, räumte Hans ein, er sei "nicht geneigt zu sagen, wir haben 100-prozentig alles richtig gemacht".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die gleiche Frage richtete Will auch an SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil. Eine klare Antwort gab es von ihm jedoch ebenfalls nicht: "Wer mich kennt, weiß, dass ich eher zum Team Vorsicht gehöre und zwar durchgehend", so der SPD-Mann.

Heil: "Lasst euch impfen"

Seinen Auftritt bei Will nutzte Heil für einen Appell an die Bürger. Während er sicherstellte, dass er direkt in eine Kamera blickte, rief der SPD-Mann auf: "Lasst euch impfen, wenn ihr das noch nicht gemacht habt!" Wer bereits geimpft sei, solle sich eine Booster-Impfung holen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ein wenig den Wind aus den Segeln nahm ihm Brinkmann. Sie finde es zwar "total gut", dass er zur Impfung aufrufe, es gehe derzeit jedoch vielmehr darum, Menschen zu erreichen, die "Anne Will" nicht schauten. "Aber wir sind ja nun mal hier", entgegnete Heil trocken.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Strack-Zimmermann: Pandemie führt zu "sozialen Verwerfungen"

Doch am Sonntagabend waren nicht nur Impfungen und Infektionszahlen Thema: FDP-Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann verwies zudem auf die "großen sozialen Probleme", die mit der Pandemie einhergingen.

Aus ihrer Sicht habe die Pandemie zu "sozialen Verwerfungen" geführt, deren Konsequenzen man wohl auch in Jahren noch spüren werde. Als Beispiele nannte sie unter anderem Fünftklässler, die wegen verpassten Unterrichts noch nicht richtig schreiben könnten. Insgesamt gebe es viele Menschen, bei denen die Lage zu Depressionen geführt habe.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Auch die Professorin für Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt, Cornelia Betsch, erklärte: "Man sieht sehr deutlich, dass die Belastung gerade ansteigt." In ihren Augen sei an dieser Stelle Unterstützung notwendig.

Darüber hinaus sei eine klare Kommunikation vonseiten der Politik essenziell, um die Lage in den Griff zu bekommen. Die Mehrheit der Leute halte sich zwar bereitwillig an die Corona-Maßnahmen, so die Expertin. Durch undeutliche Kommunikation und zu langsames Handeln würden diese Menschen jedoch abgehängt. Vor diesem Hintergrund sei es besser, Regeln bundesweit einheitlich zu gestalten, damit alle Bürger sie verstehen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

In der neuen Woche treten in Deutschland zum Teil deutlich verschärfte Gegenmaßnahmen in Kraft. Die besonders betroffenen Bundesländer Bayern und Sachsen schränken das öffentliche Leben wieder deutlich ein.

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen war auch am Wochenende bundesweit weiter angestiegen und hatte am Sonntag abermals den Höchststand erreicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "Anne Will" vom 21. November 2021
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
  • Jonas Mueller-Töwe
Von F. Reinbold, L. Wienand, J. Mueller-Töwe
  • Annika Leister
Von Sven Böll, Annika Leister
Anne WillCDUDeutschlandHubertus HeilSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website