Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextMädchen seit 42 Tagen in Hessen vermisstSymbolbild für einen TextLili Paul-Roncalli über "Fernsehgarten"-EklatSymbolbild für einen TextKommt europaweites Tempolimit?Symbolbild für einen Watson TeaserComedian fassungslos nach Tankstellen-BesuchSymbolbild für einen TextSpülmittel: Das sind die TestsiegerSymbolbild für einen TextHistorischer Erfolg für US-FußballerinnenSymbolbild für einen TextMercedes nimmt Elektroauto vom MarktSymbolbild für einen Text84-Jährige klemmt mit Auto Mann ein – totSymbolbild für einen TextJunge baut Eintracht-Stadion aus LegoSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin ist Mutter geworden

LKA ermittelt wegen Morddrohung gegen Schwesig

Von dpa, afp
Aktualisiert am 04.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Manuela Schwesig: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin ist in einer Telegram-Gruppe der Querdenker-Bewegung bedroht worden (Archivbild).
Manuela Schwesig: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin ist in einer Telegram-Gruppe der "Querdenker"-Bewegung bedroht worden (Archivbild). (Quelle: BildFunkMV/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Querdenker" haben bei Telegram Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig bedroht. Nun hat sich das Landeskriminalamt eingeschaltet.

Nach einem Post über Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) im Messengerdienst Telegram hat das Landeskriminalamt (LKA) Ermittlungen wegen eines "mutmaßlichen Bedrohungssachverhalts" aufgenommen. Ein LKA-Sprecher bestätigte am Dienstag, dass von der Landespolizei von Amts wegen Anzeige gegen Unbekannt erstattet worden sei.

Der Text war in einer Gruppe von Kritikern der Corona-Maßnahmen veröffentlicht worden. Darin hieß es über Schwesig, sie werde abgeholt, "entweder mit dem Streifenwagen, mit dem Krankenwagen in Jacke oder mit dem Leichenwagen".

"Wir nehmen diese Drohung sehr ernst"

Ein Regierungssprecher sagte: "Wir nehmen diese Drohung gegen die Ministerpräsidentin sehr ernst und werden das konsequent strafrechtlich verfolgen lassen." Von mehreren regionalen Medien wurde der Text als "Todesdrohung" bezeichnet.

Landesinnenminister Christian Pegel (SPD) sprach im Norddeutschen Rundfunk von einer "Morddrohung", mit der eine rote Linie überschritten worden und die in der Chatgruppe unwidersprochen geblieben sei. Der LKA-Sprecher wollte keine Interpretation des Texts vornehmen. Wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, würden die Ergebnisse für die weitere Bewertung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Weitere Artikel

Offene Haftbefehle
Fast 600 Rechtsextremisten zur Fahndung ausgeschrieben
Handschellen (Symboldbild): Bei 147 der Gesuchten geht es um den Verdacht auf ein Gewaltdelikt.

Zahlen veröffentlicht
So viele Migranten kamen über Belarus
Migranten sitzen in der zentralen Bearbeitungsstelle der Bundespolizei und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge; Mehr als 11.000 Migranten kamen in diesem Jahr unerlaubt über Belarus und Polen nach Deutschland. (Archivbild)

Einsatzkräfte am Limit
Polizei schlägt Alarm wegen Belastung – Proteste in Thüringen
In Bautzen nehmen Polizisten Corona-Demonstranten fest (Archivbild): Durch Übergriffe entsteht immer mehr psychischer Druck auf die Beamten.


Bei einer nicht angemeldeten Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen von Landes- und Bundesregierung hatten Mitte Dezember Hunderte Teilnehmer einen Weg eingeschlagen, der direkt zum Wohnhaus Schwesigs in der Schweriner Innenstadt führt. Die Polizei stoppte nach eigenen Angaben die Protestierenden, von denen viele Fackeln trugen, rund hundert Meter vor Schwesigs Wohnhaus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lanz wirft SPD-Chef Klingbeil Wählerverdummung vor
Von Nina Jerzy
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
CoronavirusManuela SchwesigQuerdenkerSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website