Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Böllerverbot: Mehr als eine halbe Million Unterschriften bei Petition gesammelt

"Hat Frau Faeser nun in der Hand"  

Mehr als eine halbe Million Unterschriften für Böllerverbot

14.01.2022, 14:16 Uhr | dpa

Böllerverbot: Mehr als eine halbe Million Unterschriften bei Petition gesammelt. Ein Aktionsbündnis wirbt für ein dauerhaftes Verbot von Feuerwerkskörpern in Deutschland. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Marius Schwarz)

Ein Aktionsbündnis wirbt für ein dauerhaftes Verbot von Feuerwerkskörpern in Deutschland. (Symbolfoto) (Quelle: Marius Schwarz/imago images)

Ein Aktionsbündnis macht weiter gegen den Verbot von Feuerwerkskörpern mobil. Mit einer Petition soll der Druck auf Innenministerin Faeser erhöht werden. Denn ein Verbot sei aus mehreren Gründen sinnvoll.

Saubere Luft, weniger Verletzte, mehr Ruhe für Tiere: Ein Aktionsbündnis hat für ein Böllerverbot in Deutschland mehr als eine halbe Million Unterschriften gesammelt. Bereits das Verkaufsverbot in den vergangenen zwei Jahren habe erste Erfolge gezeigt, so der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, in einer Mitteilung vom Freitag. Teil des Bündnisses sind neben der DUH etwa die Stiftung Vier Pfoten, Ärztevertreter, sowie die Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Die Forderung des Bündnisses lautet, den Verkauf und Gebrauch von Böllern und Raketen zu Silvester dauerhaft zu verbieten. "Das hat Frau Faeser nun in der Hand. Sie kann die Rechtsgrundlage für ein vollständiges Verbot von privater Pyrotechnik in ganz Deutschland schaffen", appellierte Resch an die Bundesinnenministerin und SPD-Politikerin.

Nach Zahlen des Vereins Tasso sind bundesweit zum Jahreswechsel von 2021 auf 2022 mehr als 450 Hunde entlaufen. "Das ist um ein Vielfaches mehr als an durchschnittlichen Tagen. Diese in Panik entlaufenen Haustiere stehen nur für einen Bruchteil aller Heim-, Wild- und sogenannter Nutztiere" sagte Mike Ruckelshaus von der Tierschutzorganisation, die ebenfalls Teil des Bündnisses ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: