Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Geheimnisverrat im Bundestag – Staatsanwaltschaft eingeschaltet

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Sitzung im Bundestag: Die Verwaltung hat 19 VerstĂ¶ĂŸe gegen den Geheimschutz an Ermittler ĂŒbergeben.
Sitzung im Bundestag: Die Verwaltung hat 19 VerstĂ¶ĂŸe gegen den Geheimschutz an Ermittler ĂŒbergeben. (Quelle: F. Kern/Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextMindestens drei Affenpocken-FĂ€lle in DeutschlandSymbolbild fĂŒr einen TextScholz stellt Forderung an SchröderSymbolbild fĂŒr einen TextKleinflugzeug abgestĂŒrzt: FĂŒnf ToteSymbolbild fĂŒr einen TextGas-Streit: China verĂ€rgert JapanSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen Text25-JĂ€hriger sticht auf Frau einSymbolbild fĂŒr einen TextKerber triumphiert bei TennisturnierSymbolbild fĂŒr einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurĂŒckkehren

Wie gelangten vertrauliche Dokumente und Informationen aus dem Bundestag an die Öffentlichkeit? Ein Geheimgremium kritisiert die Regierung, die Verwaltung hat die FĂ€lle der Staatsanwaltschaft ĂŒbergeben.

Informationen aus geheimen Beratungen und vertraulichen Dokumenten sind aus dem Bundestag oder Regierungskreisen an Medien und Unbefugte gelangt. Die Bundestagsverwaltung bestÀtigte t-online, dass seit Beginn der vergangenen Legislaturperiode 19 entsprechende VorfÀlle an die Generalstaatsanwaltschaft Berlin weitergeleitet wurden.

In allen FĂ€llen gehe es um die unbefugte Kenntnisnahme von Verschlusssachen. Übersetzt: Jemand, der Zugang zu vertraulichen oder geheimen Informationen hatte, die er nicht weitergeben durfte, hat dies dennoch getan.

Einige der VorfĂ€lle betreffen das Parlamentarische Kontrollgremium, das die TĂ€tigkeit der deutschen Nachrichtendienste ĂŒberwacht. Ihm gehörten in der vergangenen Legislaturperiode neun Abgeordnete an. Theoretisch ist es möglich, dass sie, ihre engen Mitarbeiter, damit befasste Beamte in den zustĂ€ndigen Ministerien oder die jeweiligen Minister Informationen weitergegeben haben. Wie es tatsĂ€chlich abgelaufen ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch unklar.

Informationen wurden in Medien veröffentlicht

Im Bericht, den das Kontrollgremium Ende Dezember dem Parlament vorlegte, heißt es, "dass Informationen aus seinen geheimen Beratungen gelegentlich in Medienveröffentlichungen thematisiert wurden und so unbefugten Dritten zur Kenntnis gelangten". Es habe derartige VerstĂ¶ĂŸe gegen die Geheimschutzordnung der Bundestagsverwaltung gemeldet.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? VerfĂŒgen Sie ĂŒber Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie MissstĂ€nde mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter hinweise@stroeer.de .

Weiter heißt es, das Gremium sehe alle Beteiligten, "darunter auch die Mitglieder der Bundesregierung und ihrer nachgeordneten Behörden", in der Verantwortung, "dass unzulĂ€ssige Veröffentlichungen von eingestuften Informationen unterbleiben".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Luftwaffe ist im Tiefflug
Eine Suchoi Su-34: Die russische Luftwaffe bekommt im Ukraine-Krieg immer grĂ¶ĂŸere Probleme.


Vorgang eingestellt

Bereits die Einleitung des Berichts enthĂ€lt eine Spitze: Die Bundesregierung sei angehalten, "ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit dahingehend zu verbessern, dass öffentliche Medien nicht vor der Unterrichtung des Kontrollgremiums zu relevanten Sachverhalten berichten".

Ohne Konsequenzen bleibt jedoch der Fall Horst Seehofer. Der damalige Bundesinnenminister soll die Boulevardzeitung "Bild" im April 2020 ĂŒber bevorstehende Razzien gegen die Terrororganisation Hisbollah unterrichtet haben. Als das durch eine Amazon-Dokumentation bekannt wurde, prĂŒfte die Generalstaatsanwaltschaft den Anfangsverdacht einer Verletzung des Dienstgeheimnisses, wie der "Tagesspiegel" berichtete.

Weitere Artikel

BND-Historiker ĂŒber Doppelagenten
"Der VerrÀter Felfe hat wirklich ganze Arbeit geleistet"
Heinz Felfe (r., nachkoloriert) 1963 als Angeklagter auf den Weg zum Gericht: Über viele Jahre lang hatte der BND-Mitarbeiter Geheimnisse an den Osten verraten.

Aktion gegen Impfpflicht
Ungeimpfte: Der große Schwindel mit Stellengesuchen
Falsche Stellengesuche: Bei den Anzeigen von Pflegepersonal geht es nicht um die Suche nach einem neuen Job. Mit abgestimmten Veröffentlichungen soll ein Massenexodus Ungeimpfter vermittelt werden.

Nachrufe auf Ochsenreiter
FlĂŒchtiger AfD-Netzwerker soll in Moskau gestorben sein
Ochsenreiter auf dem AfD-Russland-Kongress: Er will die deutsche Außenpolitik "de-amerikanisieren" – und pflegt gleichzeitig enge Kontakte nach Russland.


Allerdings ohne Ergebnis: Der Vorgang sei vor Monaten eingestellt worden, sagte Behördensprecher Martin Steltner t-online. Zu weiteren VorfĂ€llen könne sich die Behörde nicht Ă€ußern. Die von der Bundestagsverwaltung ĂŒbermittelten Vorkommnisse werden dort demnach nicht systematisch erfasst. Deswegen bleibt vorerst unklar, ob jeweils VerdĂ€chtige ermittelt wurden – und ob sich darunter Abgeordnete, Regierungsvertreter oder Behördenmitarbeiter befinden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Miriam Hollstein, Bastian Brauns
  • Bastian Brauns
  • Sven Böll
Von Bastian Brauns und Sven Böll
BundesregierungBundestag
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website