Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Nicht mehr Nato-tauglich: Tornados der deutschen Bundeswehr sind veraltet

Nicht mehr Nato-tauglich  

Deutsche Kampfjets brauchen umfangreiche Modernisierung

31.03.2018, 13:36 Uhr | AFP

Nicht mehr Nato-tauglich: Tornados der deutschen Bundeswehr sind veraltet. Tornados der deutschen Bundeswehr: Die Maschinen sind veraltet und deshalb nicht mehr für einen Nato-Einsatz tauglich. Sie müssen modernisiert werden. (Archivbild) (Quelle: dpa)

Tornados der deutschen Bundeswehr: Die Maschinen sind veraltet und deshalb nicht mehr für einen Nato-Einsatz tauglich. Sie müssen modernisiert werden. (Archivbild) (Quelle: dpa)

Die Tornados der deutschen Bundeswehr bedürfen einer umfangreichen Modernisierung. Vorher seien sie laut Medienberichten nicht Nato-tauglich. Die Aufbereitung soll Millionen kosten.

Deutschland kann nach "Spiegel"-Informationen wegen der altersschwachen Kampfjets der Bundeswehr seine Nato-Bündnisverpflichtungen nicht einhalten. Wie das Magazin in seiner neuen Ausgabe berichtet, schreibt das Bundesverteidigungsministerium in einem vertraulichen Papier, dass die 93 Tornados deshalb sofort umfangreich modernisiert werden müssten. Das IT-System und die Verkabelung der in den 1980er Jahren eingeführten Jets, die im Ernstfall auf Nato-Befehl auch amerikanische Atombomben abwerfen sollen, gelten demnach als veraltet.

IT-System und Verkabelung der Jets veraltet

Der Jet sei daher nicht ausreichend abhörsicher und verfüge über kein verschlüsseltes Kommunikationssystem. Im jetzigen Zustand "könnte das Waffensystem Tornado an keinem Nato-Einsatz mehr teilnehmen", zitierte der "Spiegel" aus dem Ministeriumsbericht. Die Modernisierung bedeute noch nicht abschätzbare "Mehrkosten in Millionenhöhe".

Ebenso besitze der Tornado bis heute kein von der Nato gefordertes Freund-Feind-Erkennungssystem, das irrtümliche Angriffe auf alliierte Jets vermeiden soll. Der Einbau der Geräte in die deutschen Tornados sei bis 2019 "nicht mehr realisierbar".

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte 2016 entschieden, die Tornados noch bis 2035 und damit länger als geplant zu nutzen. In der Zwischenzeit will sie einen marktverfügbaren Nachfolger aussuchen.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019