Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Linken-Chef Bernd Riexinger ruft zu Demos gegen Bundeswehr-Gelöbnisse auf

Bundeswehr-Debatte  

Linken-Chef ruft zu Demos gegen Gelöbnisse auf

26.07.2019, 12:49 Uhr | AFP

Linken-Chef Bernd Riexinger ruft zu Demos gegen Bundeswehr-Gelöbnisse auf. Bernd Riexinger (Quelle: imago images/photothek/Archiv)

Bernd Riexinger: Der Parteichef der Linken hat zu Protesten gegen die Bundeswehr-Gelöbnisse aufgerufen. (Quelle: photothek/Archiv/imago images)

Annegret Kramp-Karrenbauer will Gelöbnisse der Bundeswehr künftig öffentlich abhalten. Der Linken-Chef Bernd Riexinger ist dagegen – und fordert zu Protesten auf. 

Linken-Chef Bernd Riexinger hat zu Protesten gegen die von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) gewünschten öffentlichen Gelöbnisse aufgefordert. "Das ist das Allerletzte, was wir jetzt brauchen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Ich kann nur hoffen, dass es breite Demonstrationen dagegen gibt."

Kramp-Karrenbauer hatte in ihrer Regierungserklärung gesagt, die Bundeswehr gehöre "in die Mitte der Städte und Gemeinden". Sie forderte die Ministerpräsidenten auf, in ihren Bundesländern öffentliche Gelöbnisse abzuhalten.

Solche Gelöbnisse gingen "völlig an der Bevölkerung vorbei", fügte Riexinger hinzu. Die Menschen wollten "keine Zurschaustellung des Militärischen, sondern dass klare friedenspolitische Positionen eingenommen werden".

Meinungen über Bundeswehr-Gelöbnisse gehen auseinander

Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbands, Jürgen Görlich, sagte dem RND hingegen: "Wer gelobt, unsere freiheitlich demokratische Grundordnung tapfer zu verteidigen, verdient gesellschaftliche Anerkennung und Respekt." Das Bekenntnis der Soldaten zur deutschen Werteordnung und Verfassung sollte keine geschlossene Veranstaltung hinter Polizeigittern sein. Die Bundeswehr gehöre "in die Mitte der Gesellschaft", sagte Görlich.

Die Vizevorsitzende der schleswig-holsteinischen CDU und Sprecherin der "Union der Mitte", Karin Prien, sagte: "Öffentliche Gelöbnisse sind ein richtiger Akt." Es gehe darum, das Thema Sicherheitspolitik im Bewusstsein der Bevölkerung stärker zu verankern. "Und die Soldaten, die wir auch in gefährliche Einsätze schicken, haben es verdient, dass wir uns zu ihnen bekennen", sagte Prien. Eine Militarisierung der Gesellschaft sehe sie nicht, sagte die CDU-Politikerin.
 

 
Beim ersten öffentlichen Gelöbnis der Bundeswehr im Jahr 1980 in Bremen war es nach linksgerichteten Demonstrationen zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal