Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandParteien

Nach der Wahlniederlage: Sachsens Innenminister fürchtet Radikalisierung der Nazi-Szene


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextFrankreich-Star verwirrt mit SchmuckstückSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextErdrutsche und Wirbelstürme in ItalienSymbolbild für ein VideoRussland: Tausende tote Robben angespültSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für einen TextÖsterreichischer Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextHeute läuft eine "Tatort"-WiederholungSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Ex-Trainer ätzt gegen eigenes TeamSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sachsens Innenminister warnt vor geschlagener NPD

Von dpa
06.09.2014Lesedauer: 2 Min.
NPD-Demo in Berlin Weißensee: Wohin driften die Anhänger der Rechtsaußen-Partei?
NPD-Demo in Berlin Weißensee: Wohin driften die Anhänger der Rechtsaußen-Partei? (Quelle: Imago / Florian Schuh)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) erwartet nach dem verpassten Wiedereinzug der rechtsextremen NPD in den Landtag Verwerfungen in der rechten Szene. Schon vorher vorhandene Spannungen dürften nun offen zutage treten.

"Mit diesem Wahlergebnis wird es mit Sicherheit so sein, dass die vermeintlich Gemäßigten als gescheitert gelten und mit den eher Radikalen in offene Machtkämpfe treten werden."


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

"Jetzt fehlt ihnen das Headquarter"

Dabei würden die Radikaleren Führungsansprüche stellen. "Und es wird Verwerfungen mit der neonationalsozialistischen Szene und - zumindest ist das zu befürchten - Radikalisierungstendenzen geben", sagte Ulbig. Das Ausscheiden aus dem Landtag sei ein schwerer Schlag für die NPD.

"Jetzt fehlt ihnen das Headquarter. Dass von hier aus auch Landtags- und Bundestagswahlkämpfe andernorts organisiert, gesteuert und finanziert wurden, wissen wir alle. Zwischen 1,4 und 2,5 Millionen Euro pro Jahr (...) werden ihr nun fehlen" - Steuergeld, das für "verfassungsfeindliche Sachen" verwendet worden sei.

Rund 100 Mandatsträger auf kommunaler Ebene

Dennoch sei das Problem NPD in Sachsen längst nicht gelöst. Ulbig: "Auf der kommunalen Ebene gibt es zirka 100 Mandatsträger, das dürfen wir nicht vergessen." Das in Karlsruhe anhängige Verbotsverfahren sei deshalb weiterhin richtig und wichtig.

Ulbig warnte davor, das mit 4,95 Prozent knappe NPD-Ausscheiden mit dem Erfolg der häufig als rechtspopulistisch kritisierten AfD in einen Topf zu werfen und Sachsen als "rechten Rand Deutschlands" zu stilisieren. "5 + 10 - rechtsextrem: Diejenigen, die diese Formel auf den Weg gebracht haben, machen es sich zu leicht." Der Minister verwies darauf, dass die NPD seit ihrem ersten Einzug in den Landtag 2004 mehr als die Hälfte der Stimmen verloren habe.

Es bleibe abzuwarten, was aus der Alternative für Deutschland (AfD) werde, sagte Ulbig. "Natürlich gibt es dort Leute, die rechts, wahrscheinlich sogar rechtsextremistisch unterwegs gewesen sind. Man muss aber auch sehen: 26 000 Wähler sind von SPD, Grünen und der Linken gekommen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Jahr Ampel: Keine Mehrheit mehr in Umfrage
Von Mario Thieme
CDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website