Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD-Ausschlussverfahren: Hat ein Neonazi Höcke entlastet?

Parteiausschluss wegen NS-Nähe  

Hat ein Neonazi Höcke entlastet?

17.10.2018, 12:43 Uhr | tyh, t-online.de

AfD-Ausschlussverfahren: Hat ein Neonazi Höcke entlastet?. Björn Höcke wenigen Tagen auf dem Landesparteitag der AfD Thüringen: Ursprünglich war sein Parteiausschluss beantragt worden. (Quelle: dpa/Michael Reichel)

Björn Höcke vor wenigen Tagen auf dem Landesparteitag der AfD Thüringen: Ursprünglich war sein Parteiausschluss beantragt worden. (Quelle: Michael Reichel/dpa)

Einer der Schiedsrichter, die das Ausschlussverfahren der AfD gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke abgelehnt haben, soll einem Bericht zufolge mit Nazisymbolen posiert haben. Die "Alternative Mitte" fordert eine Neuaufnahme des Verfahrens.

Ein Mitglied des dreiköpfigen AfD-Landesschiedsgerichts in Thüringen, das im Frühjahr einen Parteiausschluss von Landeschef Björn Höcke abgelehnt hatte, soll mit Nazisymbolen posiert haben. Das berichtet die "Thüringer Allgemeine" mit Verweis auf die AfD-Gruppierung "Alternative Mitte". Deren Landeschefin Steffi Brönner fordert demnach den Bundesvorstand auf, den Ausschluss erneut zu beantragen. Der Schiedsspruch sei ungültig, da einer der Richter selbst einschlägig belastet sei, sagte Brönner laut "Thüringer Allgemeine". Der Mann soll mittlerweile aus der Partei ausgetreten sein.

Mit Hakenkreuz posiert

Wie die Zeitung weiter berichtet, hat der Mann unter anderem eine Reise zu Stationen des Lebens von Adolf Hitler unternommen und für ein Foto hinter einem Tisch posiert, auf dem eine Decke mit Hakenkreuz und SS-Zeichen ausgebreitet war. Höckes Co-Landesvorsitzender Stefan Möller bestätigte der "Thüringer Allgemeinen" den Vorgang, schloss aber eine Wiederaufnahme des Verfahrens als unzulässig aus.


Der AfD-Bundesvorstand hatte im Februar 2017 ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke eingeleitet. In dem Antrag attestierte sie ihm eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus". Darüber hatten t-online.de und das Recherchezentrum Correctiv berichtet. Höcke habe zudem nachweislich die NPD unterstützt und Begriffe benutzt, die Adolf Hitler in seinen Reden verwendet habe, hieß es in dem Antrag.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018