Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandParteien

Spiegel: SPD will gegen Steuertrickserei vorgehen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextExplosion in bulgarischer WaffenfabrikSymbolbild für einen TextMinistranten protestieren gegen WoelkiSymbolbild für einen TextTV: Bayern gegen Pilsen live sehenSymbolbild für einen TextWenn der Alltag im Wasser versinktSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextDepeche Mode: Sie machen weiterSymbolbild für einen TextIkea führt Pfandsystem einSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextWilliam muss an seinen Vater zahlenSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextLotto sucht MillionengewinnerSymbolbild für einen TextKaufland scherzt über Fehlkauf von KundinSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz William fast in Tränen ausgebrochen

SPD will gegen Steuertrickserei vorgehen

Von t-online, jmt

Aktualisiert am 15.02.2019Lesedauer: 2 Min.
SPD-Spitzenkandidatin für Europa. Katarina Barley: Mit dem Kampf gegen Steuervermeidung von Großkonzernen will die SPD- im Wahlkampf punkten, berichtet der Spiegel.
SPD-Spitzenkandidatin für Europa. Katarina Barley: Mit dem Kampf gegen Steuervermeidung von Großkonzernen will die SPD- im Wahlkampf punkten, berichtet der Spiegel. (Quelle: Thomas Imo/photothek.net/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Programm zur Europawahl sagt die SPD der Steuerflucht- und Vermeidung den Kampf an. Eine Sondereinheit soll künftig auch Banken und Berater verfolgen, heißt es in einem Bericht des Spiegel.

Die SPD will den Kampf gegen Steuerbetrüger massiv verschärfen und damit bei der Europawahl punkten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Spiegel unter Berufung auf einen zweiseitigen Auszug aus dem Entwurf zum Wahlprogramm der Partei. Außerdem sollen demnach die Körperschaftssteuern europaweit angeglichen und eine Digital- und eine Transaktionssteuer eingeführt werden.

Die Kernforderungen

Das Steuerkapitel im Europawahlprogramm setzt dem Bericht zufolge mehrere Schwerpunkte:

  • Die Körperschaftssteuern sollen innerhalb der Europäischen Union angeglichen werden.
  • Steuerflucht soll erschwert werden, indem automatische Meldepflichten für Banken eingeführt werden. Verdächtige Guthaben sollen eingefroren und die Strafverfolgung verbessert werden.
  • In der EU-Steuerpolitik sollen Mehrheitsbeschlüsse der Staats- und Regierungschefs das Einstimmigkeitserfordernis ablösen. Denn Steueroasen wie Malta oder Zypern verhindern bislang die Vereinheitlichung von Regeln.
  • Banken und Beratungsagenturen, die Hilfe zur Steuerhinterziehung leisten oder Steuertricks wie die Cum-Ex-Geschäfte begleiten, sollen schärfer verfolgt werden. Dafür fordert die SPD eine Spezialeinheit nach britischem Vorbild.
  • Multinationale Konzerne sollen dazu verpflichtet werden, transparente länderbezogene Berichte zu erstellen. Eine Transparenzpflicht gegenüber der Öffentlichkeit steht offenbar nicht im Forderungskatalog.
  • Eingeführt werden sollen eine Digital- und eine Finanztransaktionssteuer sowie ein Mindeststeuersatz.


Am Montag wolle der Parteivorstand das Programm beschließen, heißt es im Bericht. Ein Parteikonvent soll das Programm dann am 23. März voraussichtlich verabschieden.


"Der kleine Bäcker soll wissen, dass auch der große internationale Konkurrent mit seiner Filiale an der Ecke Steuern zahlt", sagte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley dem Spiegel. "Wir wollen den sozialen Zusammenhalt stärken und Europa zu einem sozialen Europa machen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Spiegel Online: "SPD plant Spezialeinheit gegen Steuertrickser"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wo er Recht hat, hat er Recht
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
EUEuropaSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website