Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Thüringer AfD-Landeschef: Staatsanwalt stellt Ermittlungen gegen Höcke ein

Thüringer AfD-Landeschef  

Staatsanwalt stellt Ermittlungen gegen Björn Höcke ein

08.03.2019, 22:23 Uhr | dpa

Thüringer AfD-Landeschef: Staatsanwalt stellt Ermittlungen gegen Höcke ein. Björn Höcke: Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den Thüringer AfD-Landeschef nach einer Demo eingestellt.  (Quelle: dpa/Bodo Schackow)

Björn Höcke: Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den Thüringer AfD-Landeschef nach einer Demo eingestellt. (Quelle: Bodo Schackow/dpa)

Beim "Trauermarsch" in Chemnitz zeigten Teilnehmer das Foto einer getöteten Tramperin. Die Eltern klagten deshalb gegen AfD-Politiker Björn Höcke. Nun wurden die Ermittlungen eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat Ermittlungen gegen den Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke eingestellt. Das teilte die Behörde mit. Ermittelt wurde nach einer rechten Demo im Zusammenhang mit dem Tod eines Deutschen in Chemnitz. Bei dem als "Trauermarsch" deklarierten Aufzug Anfang September hatten die Demonstranten unter anderem das Bild einer Studentin mitgeführt, die vergangenen Sommer als Tramperin von einem marokkanischen Lastwagenfahrer getötet worden war. Die Eltern machten geltend, sie seien nicht gefragt worden, ob das Bild verwendet werden durfte.

Die Staatsanwaltschaft teilte nun mit, es gehe aus den Unterlagen des Ordnungsamtes der Stadt hervor, dass Höcke weder Anmelder noch Versammlungsleiter gewesen sei. Ermittelt worden war wegen des Verstoßes gegen das Kunsturheberrechtsgesetz. Die Eltern des Mädchens hatten argumentiert, Höcke habe als Veranstalter und Verantwortlicher der Demo das Foto bewusst verwendet, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.

Mutmaßlich von Lkw-Fahrer ermordet

Die 28 Jahre alte Studentin hatte im Juni 2018 von ihrem Studienort Leipzig aus Richtung Nürnberg trampen wollen. Dabei nahm der Lastwagenfahrer sie in Sachsen mit und ermordete sie wenig später. Er ist inzwischen wegen Mordes angeklagt.

Laut der Chemnitzer Staatsanwaltschaft sei das Foto der Frau nur klein zu sehen gewesen. Zudem sei es zuvor in den Medien verwendet worden. Zwar habe das Ziel der Demonstration – Stimmungsmache gegen Ausländer – nicht den Idealen der Frau entsprochen. Das sei jedoch zulässig, "solange keine Verschmähung der abgebildeten Person eintritt oder unwahre Aussagen vermittelt werden". Es sei nur gesagt worden, dass die Frau durch die Straftat eines Ausländers ums Leben gekommen sei, "was den Tatsachen entspricht".

Anlass der Demo war die tödliche Messerattacke auf einen 35 Jahre alten Deutschen im August in Chemnitz. Angeklagt ist inzwischen ein Syrer. Die Tat war Auslöser von fremdenfeindlichen Übergriffen und rechten Demonstrationen mit zahlreichen Straftaten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal