Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD-Parteivorsitz – Schwan bestätigt: Es gab Gespräche mit Kevin Kühnert

Spekulation um SPD-Doppelspitze  

Schwan bestätigt: Es gab Gespräche mit Kühnert

29.06.2019, 13:25 Uhr | AFP

SPD-Parteivorsitz – Schwan bestätigt: Es gab Gespräche mit Kevin Kühnert. Gesine Schwan: Worüber genau die SPD-Politikerin mit dem Juso-Chef sprach, wollte sie nicht verraten. (Archivbild) (Quelle: imago images/Michael Gottschalk/photothek.net)

Gesine Schwan: Worüber genau die SPD-Politikerin mit dem Juso-Chef sprach, wollte sie nicht verraten. (Archivbild) (Quelle: Michael Gottschalk/photothek.net/imago images)

Sie könnte sich einen gemeinsamen Parteivorsitz mit Kevin Kühnert vorstellen, sagte Gesine Schwan letzte Woche in einem Interview. Nun hat sie verraten: Sie hat bereits mit dem Juso-Chef über die Doppelspitze gesprochen.

Die frühere Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, Gesine Schwan, hat mit Juso-Chef Kevin Kühnert Gespräche über den SPD-Parteivorsitz geführt. "Ich habe mit ihm und anderen gesprochen über die generelle Zukunft der SPD und die Doppelspitze", sagte die 76-Jährige am Samstag im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Zu den konkreten Inhalten wollte sie sich nicht äußern. Diese seien vertraulich.

Schwan sagte zugleich, es gebe keine Festlegung auf eine gemeinsame Kandidatur mit Kühnert für den SPD-Vorsitz. "Ich habe an keiner Stelle gesagt, dass ich mit ihm eine Doppelspitze eingehen will. Das würde mich nicht stören, aber es ist nicht der Fall", sagte sie.

Die Politikwissenschaftlerin erklärte gleichzeitig, dass sie den Juso-Chef schätze und ihn für "nachdenklich, argumentativ und fair" halte. Allerdings sei es nicht so, "dass wenn man links und rechts oder jung und alt zusammenpackt, dass dann automatisch alles integriert ist", fügte sie hinzu.

Der SPD-Vorsitz ist gerade kein beliebter Job

Schwan betonte, dass sie ursprünglich nicht geplant hatte, den SPD-Vorsitz in Erwägung zu ziehen: "Es war mir wichtig, das als Möglichkeit zu sagen, als es ziemlich lange so wirkte, als würde die SPD überhaupt von niemandem gleichsam gewollt und als würde niemand sich interessieren für sie. Das fand ich gefährlich und auch kränkend."
 

 
Schwan hatte vergangenen Dienstag gesagt, sie sei zur Kandidatur für den SPD-Vorsitz bereit, wenn die Bitte an sie herangetragen würde und dies auch in der Partei ausreichend unterstützt werde. Auch eine Doppelspitze mit Kühnert könne sie sich vorstellen, hatte sie im Deutschlandfunk gesagt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal