Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Urteil bestätigt: NPD muss 1,27 Millionen Euro Strafe zahlen

Urteil bestätigt  

Rechtsextreme NPD muss Millionenstrafe zahlen

08.08.2019, 10:19 Uhr | AFP, nhr

Urteil bestätigt: NPD muss 1,27 Millionen Euro Strafe zahlen . Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe: Die NPD muss eine Millionenstrafe zahlen – ein entsprechendes Urteil wurde nun bestätigt.  (Quelle: imago images)

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe: Die NPD muss eine Millionenstrafe zahlen – ein entsprechendes Urteil wurde nun bestätigt. (Quelle: imago images)

Ein Rechenschaftsbericht mit Unstimmigkeiten aus dem Jahr 2007 kommt die NPD nun endgültig teuer zu stehen: Das Bundesverfassungsgericht hat das Urteil über eine Millionenstrafe bestätigt.

Wegen falscher Angaben in ihrem Rechenschaftsbericht für das Jahr 2007 muss die rechtsextreme NPD Strafgelder in Höhe von 1,27 Millionen Euro zahlen. Mit einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss bestätigte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein entsprechendes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2012. 

Im März 2009 hatte der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert im Rechenschaftsbericht der NPD für 2007 Unstimmigkeiten in Höhe von 1,25 Millionen Euro festgestellt. Entsprechend den Regelungen des Parteiengesetzes forderte die Bundestagsverwaltung eine Strafzahlung in doppelter Höhe, also 2,5 Millionen Euro.

Dagegen zog die NPD vor Gericht. Das Bundesverwaltungsgericht reduzierte die Summe dann in der Revision und setzte das Strafgeld auf 1,27 Millionen Euro fest.

Eine hiergegen eingelegte Verfassungsbeschwerde wies das Bundesverfassungsgericht nun ab. Die NPD habe nicht darlegen können, dass ein Strafgeld in doppelter Höhe der fehlerhaften Angabe unverhältnismäßig oder sonst verfassungswidrig sein könnte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal